lifePR
Pressemitteilung BoxID: 201626 (Stadt Cuxhaven)
  • Stadt Cuxhaven
  • Rathausplatz 1
  • 27472 Cuxhaven
  • https://www.cuxhaven.de
  • Ansprechpartner
  • +49 (4721) 599713

Statusbericht 2010 zur Cuxhavener Fischwirtschaft

(lifePR) (Cuxhaven, ) In Kooperation zwischen der Agentur für Wirtschaftsförderung, der Fischwirtschaftlichen Vereinigung Cuxhaven e.V., der Niedersachsen Ports GmbH & Co. KG sowie der Industrie- und Handelskammer Stade wurde im September 2010 der aktuelle Statusbericht zur Cuxhavener Fischwirtschaft fertig gestellt und dem Rat der Stadt Cuxhaven in seiner letzten Sitzung vom Leiter der Agentur für Wirtschaftsförderung, Dr. Hans-Joachim Stietzel, präsentiert.

Vorrangig befasst sich der Statusbericht mit der aktuellen Situation in der Cuxhavener Fischwirtschaft. Der über Jahrzehnte festzustellende Strukturwandel hat dabei zu einer rückläufigen Beschäftigungsentwicklung geführt. Erfreulich ist allerdings, dass die Zahl der Mitarbeiter in der unmittelbaren Fischwirtschaft in den letzten 7 Jahren relativ konstant geblieben ist. Zurzeit sind ca. 1.140 Mitarbeiter in den rund 30 Betrieben in den Branchen Fischfang, Fischverarbeitung sowie im Fischgroß- und Fischeinzelhandel tätig. Dies liegt insbesondere an den Stärken, die die Cuxhavener Fischwirtschaft zu bieten hat. Diese zeigen sich insbesondere durch umfangreiche Kompetenzen im Fischfang, in der Fischverarbeitung sowie bei hohen Hygieneanforderungen. Des Weiteren zeichnet sich Cuxhaven durch hochgradige Flexibilität, Synergien zu Verpackungsmittelherstellern sowie einem hohen Know-how in der Frischfischlogistik aus. Der Standort Cuxhaven entwickelt sich in zunehmendem Maße zum Frischfisch- und Frostfischdistributionsstandort.

Neben der unmittelbaren Fischwirtschaft, in der die 800 Beschäftigten der fischverarbeitenden Betriebe mit rund 70 % die größte Gruppe stellen, ist auch die mittelbare Fischwirtschaft ein wichtiger Wirtschaftszweig in der Stadt Cuxhaven. So arbeiten mindestens 460 Beschäftigte indirekt für die Fischwirtschaft. Hierzu zählen insbesondere Speditionen und Logistikunternehmen, Kühlhäuser und Stauereien, Zulieferer sowie Labore und Dienstleister. Mit ca. 1.600 Beschäftigten in der gesamten Cuxhavener Fischwirtschaft beträgt der Anteil an allen Sozialversicherungsbeschäftigten in Cuxhaven knapp 10 %. Die Fischwirtschaft stellt somit immer noch einen erheblichen Anteil der in Cuxhaven vorhandenen Arbeitsplätze. Dieser prozentuale Anteil ist in den letzten Jahren auf gleichbleibendem Niveau.

Betrachtet man die Warenströme in der Fischwirtschaft wird schnell verdeutlicht, dass es große Unterschiede zwischen der Ware "Frischfisch" und der Ware "Frostfisch" gibt. Insbesondere im Fischfischsektor sind verstärkt Strukturveränderungen festzustellen. Nur noch rund 15 % des in Cuxhaven benötigten Fischfisches wird direkt im Heimathafen angelandet. Die restliche Ware wird per LKW nach Cuxhaven transportiert. Die Ursache dafür liegt in der Seetageregelung der Gemeinsamen Fischereipolitik (GFP) der Europäischen Union.

Im Statusbericht wird darüber hinaus anschaulich über das umweltgerechte Fischereimanagemet berichtet. Anhand einer exemplarischen Darstellung der Erzeugergemeinschaft der Hochsee- und Kutterfischer GmbH und der Firma Kutterfisch-Zentale GmbH werden Themen wie Nachhaltigkeit, "Stopp Discard", Internationale Zertifizierungen (MSC), Rückverfolgbarkeit sowie "Marine Aquakultur" verdeutlicht.

"Fischwirtschaft und Innovation" ist auf Grund wandelnder Konsumbedürfnisse und Märkte auch für die Cuxhavener Fischwirtschaft ein immer wichtigeres Thema. Anhand der Cuxhavener Projektidee "Aquakultur und Offshore-Windenergie" werden beispielhaft Chancen für die Fischwirtschaft verdeutlicht. Diese Idee beschäftigt sich mit dem Gedanken, die Fundamente der Offshore-Anlagen gleichzeitig für die Aquakultur zu nutzen. Aber auch weitere Schlagwörter, wie "International Food Standard", "Functional Food" oder "Gläserne Produktion", die sämtlich einen Bezug zu Cuxhaven haben, finden Erläuterung.

Neben der Förderlandschaft, insbesondere der Möglichkeiten, die der Europäische Fischereifonds bietet, hat das Standortmarketing zukünftig für die Cuxhavener Fischwirtschaft eine herausragende Bedeutung. So haben sich die Einzelhändler unter dem Gütesiegel "Qualitätsgemeinschaft Fisch Cuxhaven" zusammengeschlossen. Die Fischwirtschaftliche Vereinigung Cuxhaven e.V. bietet ferner unter der Internetadresse www.cuxhaven-fisch.de einen ausführlichen Überblick über ihre Mitglieder. Neben einer geplanten Werbebroschüre, die zukünftig den Standort Cuxhaven anschaulich darstellen soll, ist ein Werbefilm über Cuxhavens Fischwirtschaft bereits fertig gestellt. Der Film informiert in 13 Minuten umfangreich und aussagekräftig über die Vorteile des Standortes Cuxhaven.

In einem Resümee werden die Chancen und Perspektiven der Fischwirtschaft am Standort Cuxhaven verdeutlicht. Zu den Chancen zählen dabei unter anderem die guten Infrastrukturen und Kompetenzen in Cuxhaven, modernste Produktionsanlagen, Innovative Produkte, Besetzung von Marktnischen (z.B. Deutsche Salzfisch Union oder Krabbenschälzentrum), sowie das Bewusstsein zur nachhaltigen Bestand erhaltenden Fischerei. Ein Risiko für den Standort wäre sicherlich eine weitere Reduzierung der Fischereiquoten, ein negativer Einfluss des Klimawandels, eine weitere Veränderung der Warenströme und weitere Unternehmenskonzentrationen in der Lebensmittelindustrie, aber auch billiglohnbedingte Standortverlagerungen nach Osteuropa. Um dem zu entgegnen sind mehrere Aktionsfelder dauerhaft unter Beobachtung. Hierzu zählt der Erhalt der hafeninfrastrukturellen Voraussetzungen als Fischereihafen, der Erhalt des Freihafenstatus und der Grenzkontrollstelle, die Verstärkung des Standortmarketings, die Stärkung des Branchenbewusstseins, eine weitere Unterstützung durch den Europäischen Fischereifonds sowie ein Ausbau der Synergien zwischen Fischwirtschaft, Tourismus und Einzelhandel.

Der gesamte Statusbericht, der neben Cuxhaven spezifischen Themen auch die globale Entwicklung in der deutschen und niedersächsischen Fischwirtschaft betrachtet und dem Leser darüber hinaus allerlei wissenswertes zum Thema "Fisch" bietet, kann auf der Internetseite der Agentur für Wirtschaftsförderung (www.afw-cuxhaven.de) unter dem Hauptmenü "Wirtschaftsregion - Branchenschwerpunkte - Ernährungs- und Fischwirtschaft - eingesehen und heruntergeladen werden.

Der Statusbericht zur Cuxhavener Fischwirtschaft, der zukünftig turnusmäßig aktualisiert werden soll, erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Er soll vielmehr den Anstoß zu einem zukünftigen und dauerhaften Kommunikationsprozess geben.