lifePR
Pressemitteilung BoxID: 201767 (Stadt Bergisch Gladbach)
  • Stadt Bergisch Gladbach
  • Konrad-Adenauer-Platz 1
  • 51465 Bergisch Gladbach
  • https://www.bergischgladbach.de/
  • Ansprechpartner
  • Martin Rölen
  • +49 (2202) 14-2241

Problemzone Hallendächer: Eigentümer und Nutzer können viel für die Sicherheit tun

(lifePR) (Bergisch Gladbach, ) Der Einsturz eines Hallendaches an der Buchholzstraße in Bergisch Gladbach hat in den letzten Tagen wieder einmal demonstriert, wie wichtig es ist, gerade Flachdächer mit größtmöglicher Sorgfalt zu behandeln, um ihre Stand- und Tragfestigkeit zu erhalten. Dazu gehören sowohl die Beseitigung natur- und wetterbedingter Dachlasten wie auch die Wartung und Pflege der Konstruktion.

Was beim aktuellen Unglücksfall die genaue Ursache war, steht noch nicht fest; zur Zeit untersuchen Sachverständige das Gebäude. Für Rückschlüsse auf ähnlich konstruierte andere Hallenbauten gibt es keine Anhaltspunkte. Die städtische Bauordnung ist aber in jedem Fall gefordert, wenn es um die Abwendung von Schaden für Menschen und Sachen durch baubedingte Unfälle geht.

Die Stadt Bergisch Gladbach weist deshalb darauf hin, dass Gebäude mit Flachdächern besonders in der Herbst- und Winterzeit verstärkt gefährdet sind und Eigentümer entsprechende Vorsorge treffen sollten. Ganz wichtig ist es, die Abläufe der Regenentwässerung von Flachdächern im Auge zu behalten. Hier können sich Blätter von umliegenden Bäumen sammeln und zu Verstopfungen führen. Große Wasseransammlungen führen sehr schnell zur Überlastung und im Extremfall zum Einsturz der Dachhaut samt Unterkonstruktion. Der Gefahr von Schneelasten sind sich Eigentümer und Nutzer von Hallen sicher am ehesten bewusst, aber auch die Konstruktionen können unbemerkt leiden und ganz plötzlich unter besonderen Witterungssituationen nachgeben.

Hinweise des Landesbauministeriums zur Überprüfung der Standsicherheit

Nach dem tragischen Unfall mit mehreren Todesopfern in Bad Reichenhall 2006 hat die Bauministerkonferenz „Hinweise für die Überprüfung der Standsicherheit von baulichen Anlagen durch den Eigentümer/ Verfügungsberechtigten“ herausgegeben. Auf insgesamt 11 Seiten werden sehr konkrete Empfehlungen gegeben, welche Gebäude in welchen Zeitabständen und hinsichtlich welcher Punkte geprüft werden sollten. Diese Hinweise kann man herunterladen auf der Internet-Seite des Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes NRW: http://www.mbv.nrw.de/bau.

Dort wird zum Beispiel empfohlen, ein Bauwerks- oder Objektbuch zu führen, in dem alle wichtigen Informationen zur Konstruktion, Bauausführung und Wartung vermerkt sind. Sehr ausführlich sind auch die Empfehlungen zur regelmäßigen Überprüfung gefasst: Begehung, Sichtkontrolle und eingehende Überprüfung in definierten Abständen. Geraten wird auch, die tragenden Bauteile zugänglich und einsehbar zu gestalten, für besonders sensible Konstruktionen sogar permanente Überwachungssysteme zu installieren. Das wird sicher für die gängigen Baumuster von Industrie- und Lagerhallen nicht erforderlich sein, zeigt aber, dass eine ganze Palette von Möglichkeiten zur Auswahl stehen, um angemessene Maßnahmen zur Gefahrenabsicherung im jeweiligen Einzelfall zu ergreifen.