lifePR
Pressemitteilung BoxID: 381029 (Stadt Augsburg)
  • Stadt Augsburg
  • Rathausplatz 1
  • 86150 Augsburg
  • http://www.augsburg.de
  • Ansprechpartner
  • Karl Bayerle
  • +49 (821) 324-1570

Repräsentative Haushaltsbefragung zum Stadtmarkt

(lifePR) (Augsburg, ) Der Stadtmarkt soll attraktiver werden. Auf der Basis des Einzelhandelskonzepts diskutiert das Wirtschaftsreferat daher in enger Abstimmung mit dem Innenstadtgewerbebeirat (IGB), dem Ordnungsreferat und dem Marktamt eine Vielzahl von Möglichkeiten -darunter auch eine längere Öffnungszeit an Samstagen.

Am kommenden Montag, 21. Januar 2013, startet für die nächsten drei Wochen eine telefonische Befragung von Haushalten in Augsburg und Umgebung zur Weiterentwicklung des Stadtmarkts, die das städtische Wirtschaftsreferat in Auftrag gegeben hat. "Wir möchten ein repräsentatives Bild zur Möglichkeit einer längeren Öffnungszeit des Stadtmarkts an Samstagen erhalten, aber auch zum Einkaufsverhalten und zu Kundenwünschen", beschreibt Wirtschaftsreferentin Eva Weber den Fragenkomplex.

Anlass dafür ist die kontroverse öffentliche Diskussion, die derzeit über die Möglichkeit einer längeren Öffnungszeit an Samstagen zur Attraktivitätssteigerung des Stadtmarkts geführt wird. Der Innenstadtgewerbebeirat (IGB) als beratendes Gremium befürwortet eine längere Öffnungszeit und hat Anfang des Jahres erneut eine entsprechende Empfehlung ausgesprochen. Als Grund dafür nennt der IGB unter anderem ein verändertes Kaufverhalten. Daher müssten Möglichkeiten geprüft werden, wie Synergien zwischen dem Stadtmarkt und dem innerstädtischen Einzelhandel besser genutzt werden könnten.

Begleitend zur repräsentativen Haushaltsbefragung werden in der kommenden Woche auch die Marktbeschicker befragt. Dabei geht es nicht nur um verlängerte Öffnungszeiten, sondern auch um Kompromisslösungen und Verbesserungsmöglichkeiten, die den Stadtmarkt langfristig attraktiver machen.

Alle Ergebnisse fließen in die weiteren Beratungen ein. Sie bilden eine wichtige Grundlage für den Runden Tisch mit allen Akteuren, den Ordnungsreferent Dr. Volker Ullrich, für März angekündigt hat.