Infotainment-Abend zur Kriminalbiologie: Dr. Mark Benecke - Der Herr der Maden

Samstag, 4. Februar 2012, 19.45 Uhr, STADEUM

(lifePR) ( Stade, )
Nichts für schwache Nerven ist der Vortrag, den der bekannte Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke am Samstag, 4. Februar 2012, 19.45 Uhr im Stadeum über seine Arbeit hält. Das Aufgabengebiet des "Herrn der Maden" sind Blutspritzer, Spermaflecken, aber vor allem Fliegen und Maden. Durch seine Analyse verschiedener Insekten, die auf Leichen gefunden wurden, konnte schon unzähligen Verbrechern weltweit das Handwerk gelegt werden.

Mark Benecke ist jemand, der das öffentliche Interesse sucht und "seine" Wissenschaft auch mal gerne durch den Kakao zieht. Allerdings sollten sich die Besucher darauf einstellen, dass bei dem Vortrag auch Aufnahmen stark entstellter Leichen gezeigt werden. Denn nur durch detaillierte Nahaufnahmen lassen sich Fragen klären, wie - Warum hat die aufgedunsene Männerleiche so lange Fingernägel? Und welche Madenart kriecht gerade aus ihrem Mundwinkel? - Fragen, die Mark Benecke keine Ruhe lassen, denn der Kölner ist für Polizeibehörden aller Herren Länder rund um die Uhr zu erreichen.

Die Presse schreibt über Beneckes Vortrag: "Niemand erklärt die Bedeutung von Käferfraß, Schmeissfliegenlarven und Madenbefall für die Kriminalistische Spurensicherung so unterhaltsam und gleichzeitig explizit wie der tätowierte Kölner." (Süddeutsche Zeitung v. 21./22.03.2009)

Biografische Angaben (Wikipedia):

Nach dem Studium der Biologie, Zoologie und Psychologie in Köln mit Promotion absolvierte Benecke diverse polizeitechnische Ausbildungen im Bereich der Rechtsmedizin in den Vereinigten Staaten, darunter an der FBI-Academy.

Benecke wird als Sachverständiger herangezogen, um biologische Spuren bei vermuteten Gewaltverbrechen mit Todesfolgen auszuwerten. So stellte er 1997/98 nach Untersuchung von Maden die Leichenliegezeit der getöten Frau des Pastors Klaus Geyer fest. Da Geyer zum ermittelten Zeitpunkt kein Alibi hatte, wurde er wegen Totschlags an seiner Frau verurteilt. In Zusammenarbeit mit dem russischen Geheimdienst untersuchte er Adolf Hitlers mutmaßliche Schädeldecke und Gebiss.

Mark Benecke ist der breiteren Öffentlichkeit durch seine Gastkommentare in den Fernsehserien Medical Detectives (VOX) und Autopsie - Mysteriöse Todesfälle (RTL) bekannt, die die Aufklärung realer Kriminalfälle zeigt und die hierbei eingesetzten, meist wissenschaftlichen Methoden in den Mittelpunkt stellt.

Karten für den Infotainment-Abend zur Kriminalbiologie kosten einheitlich 22,40 Euro, Schüler und Studenten sowie Rollstuhlfahrer mit Begleitung zahlen 19,10 Euro. Karten gibt es telefonisch unter 0 41 41/40 91 40, im Internet unter www.stadeum.de sowie bei allen bekannten Stadeum-Vorverkaufsstellen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.