Freitag, 23. Februar 2018


Spendenprägung für den Wiederaufbau der Garnisonkirche

Berlin, (lifePR) - Mit einem Gottesdienst erfolgte am 29. Oktober 2017 der Baubeginn zum Wiederaufbau der Kirche. Auf der seit dem Stadtverordnetenbeschluss 1990 freigehaltenen Fläche entsteht der rund 90 Meter hohe Turm, dessen Äußeres sich am barocken Vorbild von 1735 orientiert. Im Inneren ist auf 1200 Quadratmetern Nutzfläche Friedens-, Bildungs- und Versöhnungsarbeit vorgesehen.

Die Staatliche Münze Berlin hat 2005, zum 270. Jahrestag der Errichtung der Garnisonkirche in Potsdam, eine Spenden-Gedenkprägung aufgelegt. Seitdem sammelt die Münze der Hauptstadt 2,50 € pro verkaufter Prägung für den Wiederaufbau der Garnisonkirche.

„Wir freuen uns sehr, dass nun mit dem Wiederaufbau begonnen werden konnte und erinnern aus diesem Grund gerne an unsere Spendenprägung, mit der wir unseren kleinen Beitrag zur Unterstützung dieses tollen Projektes leisten wollen, erklärte Andreas Schikora, der Geschäftsleiter der Münze der Hauptstadt anlässlich des Baubeginns.

Wiederaufbau Garnisonkirche Potsdam

Spenden-Gedenkprägung der Münze Berlin

Ausgabejahr: 2005

Legierung: Silber 500/1000

Durchmesser: 30 mm

Auflage: 50.000 Stück

Gestalter: Othmar Kukula

Auslieferung in attraktiver Klappkarte

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Musikgottesdienst auf Schloß Wernigerode

, Kunst & Kultur, Schloss Wernigerode GmbH

Am kommenden Sonntag, dem 25. Februar 2018, findet um 19.00 Uhr erneut ein besonderer Musikgottesdienst statt. Verantwortlich für den Gottesdienst...

Balkan rasant: Goran Bregović und seine Band bringen südosteuropäisches Temperament in den Kulturpalast

, Kunst & Kultur, Dresdner Philharmonie

Spätestens mit den Filmen von Emil Kusturica ist Goran Bregović zu einer Institution der Balkanmusik geworden. Er verbindet mit seiner Band Balkan-Brass,...

Eine »Erika« zum verlieben

, Kunst & Kultur, Oper Leipzig

Am Samstag, 3. März 2018, 19 Uhr kehren die »Sekretärinnen« auf die Bühne der Musikalischen Komödie zurück. Dass in den gern als »Tippse« oder...

Disclaimer