Dienstag, 24. April 2018


  • Pressemitteilung BoxID 372590

Tarifeinigung bei den SRH Kliniken

Gehälter steigen 2013 und 2014 um jeweils 2,5 Prozent.

Heidelberg, (lifePR) - Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SRH Kliniken können sich über ein deutliches Gehaltsplus freuen. Der Vorstand der SRH und die Gewerkschaft Verdi haben sich auf eine Tarifsteigerung für das Pflegepersonal um 2,5 Prozent ab März nächsten Jahres geeinigt. Zum 1.6.2014 steigen die Gehälter erneut um 2,5 Prozent. Die Vergütung für Auszubildende wird in zwei Schritten um 90 Euro pro Monat angehoben. Der Aufsichtsrat der SRH Kliniken GmbH hat der Einigung zugestimmt.

Mit dem Entgelttarifvertrag, der bis Ende 2014 läuft, wird auch die von der SRH bereits freiwillig vollzogene Anhebung der Tariftabelle Thüringen um 3 Prozentpunkte auf Westniveau tariflich abgesichert. Die nichtärztlichen Beschäftigten in den SRH Kliniken in Heidelberg, Karlsbad-Langensteinbach und Neresheim erhalten für 2012 entsprechend eine Einmalzahlung von 500 Euro bezogen auf eine volle Stelle.

Die SRH möchte mit der Tarifsteigerung ihre Wettbewerbsfähigkeit sichern und verhindern, dass die Beschäftigten in Pflege und Verwaltung durch steigende Preise und Energiekosten netto weniger verdienen als bislang.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

BGVFLEXImobil – die neue Autoversicherung

, Finanzen & Versicherungen, BGV / Badische Versicherungen

Der BGV bietet Autofahrern ab sofort eine neue Versicherungslösung an. Mit BGVFLEXImobil bestimmt der Kunde die Höhe seiner Kfz-Versicherung...

HanseMerkur 2017: Konzern-Eigenkapital und Überschüsse auf Rekordniveau

, Finanzen & Versicherungen, HanseMerkur Versicherungsgruppe

. • Laufende Beiträge steigen mit 6,6 Prozent deutlich über Branchenschnitt ­ • Brutto-Beitragseinnahme steigt um 95,3 Mio. Euro auf 1,97...

Getestet und für gut befunden

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Private Zusatzversicherungen boomen. Immer mehr gesetzlich Krankenversicherte sichern sich damit eine bessere Versorgung im Krankenhaus oder...

Disclaimer