Dienstag, 17. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 372590

Tarifeinigung bei den SRH Kliniken

Gehälter steigen 2013 und 2014 um jeweils 2,5 Prozent.

Heidelberg, (lifePR) - Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SRH Kliniken können sich über ein deutliches Gehaltsplus freuen. Der Vorstand der SRH und die Gewerkschaft Verdi haben sich auf eine Tarifsteigerung für das Pflegepersonal um 2,5 Prozent ab März nächsten Jahres geeinigt. Zum 1.6.2014 steigen die Gehälter erneut um 2,5 Prozent. Die Vergütung für Auszubildende wird in zwei Schritten um 90 Euro pro Monat angehoben. Der Aufsichtsrat der SRH Kliniken GmbH hat der Einigung zugestimmt.

Mit dem Entgelttarifvertrag, der bis Ende 2014 läuft, wird auch die von der SRH bereits freiwillig vollzogene Anhebung der Tariftabelle Thüringen um 3 Prozentpunkte auf Westniveau tariflich abgesichert. Die nichtärztlichen Beschäftigten in den SRH Kliniken in Heidelberg, Karlsbad-Langensteinbach und Neresheim erhalten für 2012 entsprechend eine Einmalzahlung von 500 Euro bezogen auf eine volle Stelle.

Die SRH möchte mit der Tarifsteigerung ihre Wettbewerbsfähigkeit sichern und verhindern, dass die Beschäftigten in Pflege und Verwaltung durch steigende Preise und Energiekosten netto weniger verdienen als bislang.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

„Robo-Advisor ersetzen auch künftig nicht den Berater“

, Finanzen & Versicherungen, VZ VermögensZentrum GmbH

Die digitale Vermögensverwaltung ist auf dem Vormarsch. Sogenannte Robo-Advisor versprechen besser und preiswerter zu sein als klassische Finanzberater....

Ferienjobs und Sozialversicherung

, Finanzen & Versicherungen, Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd

Die bayerischen Schülerinnen und Schüler trennen nur noch wenige Tage von den Sommerferien. Ferienzeit bedeutet für viele auch Arbeitszeit; sie...

Wer zahlt bei Schäden im und am Wald?

, Finanzen & Versicherungen, Gothaer Versicherungsbank VVaG

Rund 1.000 Mal pro Jahr brennt es laut Bundes-Umweltamt in deutschen Wäldern. Hinzu kommen schwere Sturmschäden wie durch Orkan Friederike Anfang...

Disclaimer