Sparkassenverband Bayern weist Vorwürfe gegen Fahrenschon als abwegig zurück

(lifePR) ( München, )
Die aus politischen Kreisen in der Öffentlichkeit erhobenen Vorwürfe, Herr Staatsminister a.D. Georg Fahrenschon hätte während seiner Amtszeit Lobbyarbeit für die Sparkassen betrieben und die Sparkassen im laufenden EU-Beihilfeverfahren geschont, sind absurd und entbehren jeder Grundlage. Gegenstand des EU-Beihilfeverfahrens ist die Frage der Rechtmäßigkeit der Stützungsmaßnahmen des Freistaats Bayern für die BayernLB in der Finanzkrise Ende 2008.

Die aktuelle Diskussion über einen möglichen weiteren Lastenbeitrag der Sparkassen hat sich erst jetzt konkretisiert. Folglich konnten hierzu in der Amtszeit Fahrenschon keine Verhandlungen auf Spitzenebene geführt werden. Hinzu kommt, dass sich die Frage der Nachbesetzung des DSGVPräsidenten Herrrn Heinrich Haasis erst im September 2011 ergeben hat. Vor September 2011 konnte also niemand davon ausgehen, dass das Amt des DSGV-Präsidenten überhaupt neu zu besetzen ist."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.