lifePR
Pressemitteilung BoxID: 685197 (Sozialverband VdK - Landesverband Nordrhein-Westfalen)
  • Sozialverband VdK - Landesverband Nordrhein-Westfalen
  • Fürstenwall 132
  • 40217 Düsseldorf
  • http://www.vdk.de/nrw
  • Ansprechpartner
  • Andrea Temminghoff
  • +49 (211) 38412-43

Top im Job mit Handicap!

Acht Menschen mit Behinderung aus ganz NRW ausgezeichnet: VdK überreichte in Dortmund Preise im Gesamtwert von 12.000 Euro

(lifePR) (Düsseldorf, ) Im Vorfeld des Internationalen Tags der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember sind heute zum sechsten Mal herausragende Beispiele für die Teilhabe am Arbeitsleben mit dem "VdK Preis für Menschen mit Behinderung in Beschäftigung und Ausbildung - vilmA" gewürdigt worden. Vor rund 100 Gästen im Dortmunder Museum für Kunst und Kulturgeschichte erhielten acht Gewinnerinnen und Gewinner aus unserem Bundesland Preise im Gesamtwert von 12.000 Euro. Sie alle beweisen, wie berufliche Inklusion gelingt - und dass die Auszeichnung des Sozialverbands VdK Nordrhein-Westfalen zu Recht den Beinamen "vilmA" (vorbildlich, individuell, leistungsstark und motiviert in der Arbeitswelt) trägt.

 

Top im Job mit Handicap! Acht Menschen mit Behinderung aus ganz NRW ausgezeichnet:
VdK überreichte in Dortmund Preise im Gesamtwert von 12.000 Euro

Im Vorfeld des Internationalen Tags der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember sind heute zum sechsten Mal herausragende Beispiele für die Teilhabe am Arbeitsleben mit dem "VdK Preis für Menschen mit Behinderung in Beschäftigung und Ausbildung - vilmA" gewürdigt worden. Vor rund 100 Gästen im Dortmunder Museum für Kunst und Kulturgeschichte erhielten acht Gewinnerinnen und Gewinner aus unserem Bundesland Preise im Gesamtwert von 12.000 Euro. Sie alle beweisen, wie berufliche Inklusion gelingt - und dass die Auszeichnung des Sozialverbands VdK Nordrhein-Westfalen zu Recht den Beinamen "vilmA" (vorbildlich, individuell, leistungsstark und motiviert in der Arbeitswelt) trägt.

 

Das Foto zum Download. Als Copyright bitte angeben: www.eventfotograf.in

Foto der Preisträger vilmA 2017 mit Samuel Koch (vorn Mitte)

In Anspielung an die gleichnamige Frau von Fred Feuerstein gratulierte der neue Schirmherr des Preises, Samuel Koch, den Gewinnern mit einem begeisterten "Jabbadabbadu": "Eine Auszeichnung ist ein Grund zur Freude für die Gewinner, die Preisverleiher und alle anderen Teilnehmer. Und ist gleichzeitig eine Gelegenheit, öffentlich zu feiern und damit einen Scheinwerfer auf die Arbeitswelt mit vorbildlichen, individuellen, leistungsstarken, motivierten Mitarbeitern zu lenken", so der Schauspieler, der selbst querschnittsgelähmt ist und für den "vilmA" auch "völlig integriert läuft meine Arbeit" bedeutet. "Das heißt doch, je besser die Integration ist, desto wertvoller die Arbeit. Und das gilt für alle potentiellen Teilnehmer an der Arbeitswelt - wie auch Olympia nur mit allen Teilnehmern lebt und funktioniert."

Seine Glückwünsche sprach darüber hinaus der Vorsitzende des Sozialverbands VdK Nordrhein-Westfalen, Horst Vöge, aus und erläuterte: "Die berufliche Teilhabe ist ein grundlegendes Persönlichkeitsrecht und eine wesentliche Voraussetzung für ein eigenverantwortlich gestaltetes Leben. Für Menschen mit Behinderung ist es aber leider selbst in Zeiten des Jobbooms immer noch keine Selbstverständlichkeit, einer Arbeit nachgehen zu können, die ihren Neigungen und Fähigkeiten entspricht. Eine der Ursachen dafür ist zweifellos, dass man ihnen einfach zu wenig zutraut. Daher ist es für uns so wichtig, Unwissenheit und Unsicherheit durch die positiven Beispiele unserer Preisträger zu ersetzen."

Die Gewinner des diesjährigen "VdK Preises für Menschen mit Behinderung in Beschäftigung und Ausbildung - vilmA" sind:

Kevin Nisius ist infolge eines Unfalls querschnittsgelähmt. Um den 26-jährigen Elektriker aus Alpen weiterbeschäftigen zu können, baute das Rheinberger Werk von esco ─ european salt company nicht nur den Arbeitsplatz um, sondern bot ihm auch einen unbefristeten Vertrag an.

Jennifer Oppers hat in der Kindertagesstätte Alsbachtal in Oberhausen ihren Traumjob gefunden: Nachdem die 32-Jährige, deren Arme und Beine gelähmt sind, die Kleinen dort zunächst als Hilfskraft betreut hat, ist sie inzwischen staatlich anerkannte Kinderpflegerin.

Michael Mohr ist stark sehbehindert und bewältigt die Datenverarbeitung beim Dürener Familienunternehmen Heimbach an zwei großen Monitoren. Als Betriebsratsmitglied und Schwerbehindertenvertreter hat der 40-Jährige stets auch ein offenes Ohr für seine Kollegen.

Andrea Sahlmen recherchiert, schreibt und fotografiert mit großer Leidenschaft als Volontärin für die Bielefelder Lokalredaktion der "Neuen Westfälischen". Zuvor war die 25-Jährige, die aufgrund einer Muskelschwäche Arbeitsassistenz benötigt, bereits als freie Mitarbeiterin aktiv.

Karl-Josef Krebs aus Monschau ist CNC-Fräser bei der Jouhsen-bündgens Maschinenbau GmbH in Stolberg. Dort fiel der 55-Jährige trotz notwendiger Dialyse kaum aus - und hat sich nach einer Nierentransplantation gleich in die Bedienung einer neuen Maschine eingearbeitet.

Andre Meesters durchläuft eine Ausbildung zum Verkäufer im Einzelhandel beim Kölner Laden Brave New World. Obwohl der 33-Jährige an Rheuma erkrankt ist und Medikamente einnimmt, die die Konzentration beeinflussen, ist er genauso leistungsfähig wie seine Kollegen.

Irfan Özsoy bringt die Düsseldorfer als Straßenbahnfahrer der Rheinbahn AG sicher ans Ziel. Dass der 32-Jährige durch eine schwere Erkrankung beide Füße und seine Finger verloren hat, schränkt ihn bei der Ausübung dieses verantwortungsvollen Berufs in keinster Weise ein.

Ann-Katrin Gesellnsetter kümmert sich bei der Helios Klinik in Hattingen um die neurologische Rehabilitation von Erwachsenen. In ihrer Abteilung, die sie stellvertretend leitet, unterstützt die 51-jährige Ergotherapeutin ihre Patienten aus dem Rollstuhl heraus.

verantwortlich: Andrea Temminghoff

Ausführliche Porträts sowie Fotos der Preisträger erhalten Sie hier

Initiator des 2008 ins Leben gerufenen "VdK Preises für Menschen mit Behinderung in Beschäftigung und Ausbildung - vilmA" ist der Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen. Die Auszeichnung wird alle zwei Jahre vergeben und unterstützt von unternehmer nrw - Landesvereinigung der Unternehmerverbände Nordrhein-Westfalen e. V., dem Deutschen Gewerkschaftsbund NRW, Handwerk.NRW, der Industrie- und Handelskammer NRW, dem Landtag NRW, dem Landschaftsverband Rheinland, dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe, dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen sowie der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit.