Samstag, 21. April 2018


  • Pressemitteilung BoxID 683420

VdK fordert eine nachhaltige Rentenpolitik

Berlin, (lifePR) - Der Rentenversicherungsbericht 2017 ist heute Thema im Bundeskabinett. Die Ministerrunde will die Senkung des Rentenbeitrags um 0,1 Punkte auf 18,6 Prozent beschließen. Diese soll ab Anfang 2018 greifen. Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, kommentiert dies wie folgt:

„Wenn der Bericht zu dem Ergebnis kommt, dass die Rentenkasse mit dem Eintritt geburtenstarker Jahrgänge ins Rentenalter in den kommenden Jahren verstärkt unter Druck gerät, dann darf der Rentenbeitrag jetzt nicht gesenkt werden. Es geht um eine langfristige Sicherung der Rentenkassen, deshalb sollte vorausschauend und nicht kurzfristig geplant werden. Wir brauchen eine nachhaltige Rentenpolitik, die mit den Rücklagen der Rentenversicherung sorgfältig umgeht.

Die Finanzspielräume sollten wir für die Bekämpfung von Altersarmut, insbesondere für Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente, und für das wichtige Feld der Rehabilitation eingesetzt werden. Die für 2018 prognostizierte Rentenerhöhung darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass immer mehr Menschen mit sehr niedrigen Bezügen ins Rentnerleben starten. Insbesondere Erwerbsminderungsrentner leben wegen der hohen Abschläge oft an der Armutsgrenze. Viele Frauen sind ebenfalls von Altersarmut betroffen.
Wer Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung bezieht, profitiert überhaupt nicht von den Rentenerhöhungen.

Deswegen fordert der Sozialverband VdK für diese Personengruppe einen Freibetrag von 200 Euro für Leistungen aus der Rentenversicherung. Auch bleibt die Sorge wegen des weiterhin absinkenden Rentenniveaus, das bereits jetzt unter 48 Prozent liegt.

Wir fordern, dass die Talfahrt des Rentenniveaus gestoppt und das Rentenniveau perspektivisch auf 50 Prozent angehoben wird. Die Rentnerinnen und Rentner hätten deutlich mehr Geld in der Tasche, wenn die rentenmindernden Faktoren in der Rentenanpassungsformel endlich gestrichen werden.“

Sozialverband VdK Deutschland e. V.

Der Sozialverband VdK setzt sich mit über 1,8 Millionen Mitgliedern für soziale Gerechtigkeit ein. VdK-Mitglieder profitieren von der kompetenten Beratung im Sozialrecht. Als größter Sozialverband Deutschlands vertritt der VdK wirksam die sozialpolitischen Interessen aller Bürgerinnen und Bürger: unabhängig - solidarisch - stark. Mehr unter www.vdk.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Venture Plus Fonds 4 (V+): Anleger erhalten Zahlungsaufforderung

, Finanzen & Versicherungen, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Wie die auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei CLLB Rechtsanwälte mit Sitz in München und Berlin meldet, wurden diverse Anleger...

ROLAND LawGuide: Neues Produkt schließt Lücke im Angebot der Rechtsschutz-Versicherer

, Finanzen & Versicherungen, ROLAND-Gruppe

ROLAND LawGuide sichert alle rechtlichen Fragen des Lebens ab – durch  telefonische Rechtsberatung, Konfliktlösung und Mediation. Der Fokus...

Zahnlücken sollen keine Lücken ins Budget reißen

, Finanzen & Versicherungen, HanseMerkur Versicherungsgruppe

Hätte der Mensch Zähne wie der Hai, hieße es bei Zahnschäden: einfach abwarten, bis sich die neu nachgewachsene Zahnreihe aus dem Kiefer herausbildet....

Disclaimer