Sonntag, 17. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 677690

Sozialverband VdK fordert zügige Verbesserungen in der Sozialpolitik

Zum Auftakt der Koalitionsverhandlungen

Berlin, (lifePR) - „Es gibt etliche Baustellen in der Sozialpolitik, die die nächste Bundesregierung zügig und mit Nachdruck angehen muss. Wir werden nicht zulassen, dass wichtige sozialpolitische Entscheidungen weiter hinausgeschoben werden.“ Das erklärt Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, zum morgigen Auftakt der Koalitionsverhandlungen.

Deshalb erneuert der Sozialverband VdK die Forderungen seiner bundesweiten Aktion „Soziale Spaltung stoppen!“. Vor allem im Bereich der Rentenpolitik gibt es aus Sicht des VdK viel zu tun. „Wir fordern die vollständige Angleichung der Mütterrenten. Zudem muss es für die Mütterrente und die jährlichen Rentenanpassungen einen Freibetrag in der Grundsicherung von 200 Euro geben. Die Talfahrt des Rentenniveaus muss endlich gestoppt und das Rentenniveau perspektivisch auf 50 Prozent angehoben werden. Die Kürzungsfaktoren in der Rentenformel müssen abgeschafft werden, damit die Renten wieder parallel zu den Löhnen steigen. Eine weitere zentrale Maßnahme im Kampf gegen Altersarmut ist die Abschaffung der Abschläge für Erwerbsminderungsrentner“, so die VdK-Präsidentin.

Von der zukünftigen Gesundheitspolitik erwartet der VdK eine zügige Entlastung der Versicherten. „Konkret müssen die einseitigen Belastungen der Versicherten, insbesondere durch Zuzahlungen und Zusatzbeiträge, abgeschafft und die gesetzliche Krankenversicherung wieder solidarisch finanziert werden“, erklärt Mascher.

Der VdK fordert auch eine neu ausgerichtete Arbeitsmarktpolitik, damit alle Arbeitnehmer von ihrer Arbeit und später von ihrer Rente leben können. „Gute Arbeit und faire Löhne sorgen dafür, Altersarmut zu vermeiden. Minijobs sowie Zeit- und Leiharbeit müssen daher eingedämmt werden. Der Mindestlohn muss soweit angehoben werden, dass Beschäftigte in Vollzeit eine angemessene Alterssicherung über dem Grundsicherungsniveau aufbauen können“, sagt Mascher.

Die neue Bundesregierung muss zudem Verteilungsfragen auf die Tagesordnung setzen. „Umverteilung durch gerechte Steuerpolitik würde notwendige Investitionen ermöglichen, etwa für gute Bildung, die Bekämpfung von Armut, eine barrierefreie Infrastruktur und gute Renten“, so die VdK-Präsidentin.

Das übergreifende Thema des Sozialverbands VdK ist der Einsatz für soziale Gerechtigkeit – sei es im Kampf gegen Altersarmut, gegen die Benachteiligung von Menschen mit Behinderung, gegen die wachsende Einkommensungleichheit oder gegen eine unsolidarische Gesundheitspolitik. „Im Namen der über 1,8 Millionen Mitglieder des Sozialverbands VdK appellieren wir an die künftigen Koalitionspartner, in den Verhandlungen die sozialen Themen in den Vordergrund zu rücken“, erklärt Mascher.

Alle VdK-Forderungen zu den Koalitionsverhandlungen unter www.vdk.de/kurswechsel

Sozialverband VdK Deutschland e. V.

Der Sozialverband VdK setzt sich mit über 1,8 Millionen Mitgliedern für soziale Gerechtigkeit ein. VdK-Mitglieder profitieren von der kompetenten Beratung im Sozialrecht. Als größter Sozialverband Deutschlands vertritt der VdK wirksam die sozialpolitischen Interessen aller Bürgerinnen und Bürger: unabhängig - solidarisch - stark. Mehr unter www.vdk.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Teure Weihnachtsgeschenke - Ratenzahlung, Dispo oder Pfandhaus?

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Weihnachten steht vor der Tür und bei vielen ist das Geld für die Weihnachtsgeschenke knapp. Darum sei an dieser Stelle noch einmal darauf hingewiesen,...

Handy weg - jetzt schnell handeln

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Vorweihnachtstrubel in den Innenstädte und drangvolle Enge auf Weihnachtsmärkten: schnell geht da etwas verloren – Langfinger helfen nur allzu...

Wirksamer Widerruf trotz wirksamer Widerrufsbelehrung, die Zweite!

, Verbraucher & Recht, Dr. Hoffmann & Partner Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft

Das LG Wiesbaden stellte mit Entscheidung vom 28.11.2017 ebenso wie bereits mit Urteil vom 21.11.2017 erneut fest, dass ein Kreditvertrag mit...

Disclaimer