Donnerstag, 23. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 682101

Rentenanpassung darf nicht trügen

Berlin, (lifePR) - Zu der laut Medienberichten für das Jahr 2018 zu erwartenden Rentenanpassung erklärt SoVD-Präsident Adolf Bauer:

„Die mögliche Rentenerhöhung um drei Prozent ist ein positives Signal. Es besteht jedoch kein Grund zur Euphorie. Denn es muss sich erst noch zeigen, ob sich die Rentenprognose im kommenden Jahr auch bewahrheitet. Zudem bleibt das Problem der Armut im Alter ungelöst. Bereits heute leben 525000 ältere Menschen in Altersarmut. Deshalb gehört das Thema auf die politische Tagesordnung der neuen Bundesregierung. Denn nötig sind Reformen, die das Grundvertrauen in die über Generationen bewährte gesetzliche Rentenversicherung stärken. Insbesondere die politische Entscheidung, langfristig das Rentenniveau abzusenken, bedarf der Korrektur. Zudem müssen die Abschläge auf die Erwerbsminderungsrenten und die Kürzungsfaktoren abgeschafft werden.“

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Adoption eines Kindes: Auf was Eltern beim Versicherungsschutz achten sollten

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Die Zahl der adoptierten Kinder und Jugendlichen ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. In 2016 haben nach Angaben des Statistischen Bundesamtes...

Tele Columbus wächst weiterhin bei allen relevanten Zielgrößen im dritten Quartal

, Finanzen & Versicherungen, Tele Columbus Gruppe

. - Umsätze im Q3 wachsen um 4,3% im Jahresvergleich auf EUR 123,3 Millionen - Normalisiertes EBITDA wächst um 7,2% auf EUR 68,3 Millionen gegenüber...

„Chefsache Gesundheit: Information – Motivation - Inspiration“

, Finanzen & Versicherungen, BKK ProVita

Am 7. November 2017 fand im Haus der Bayerischen Wirtschaft in München eine Informationsveransta­ltung über Betriebliches Gesundheitsmanagemen­t...

Disclaimer