Sonntag, 25. Februar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 682101

Rentenanpassung darf nicht trügen

Berlin, (lifePR) - Zu der laut Medienberichten für das Jahr 2018 zu erwartenden Rentenanpassung erklärt SoVD-Präsident Adolf Bauer:

„Die mögliche Rentenerhöhung um drei Prozent ist ein positives Signal. Es besteht jedoch kein Grund zur Euphorie. Denn es muss sich erst noch zeigen, ob sich die Rentenprognose im kommenden Jahr auch bewahrheitet. Zudem bleibt das Problem der Armut im Alter ungelöst. Bereits heute leben 525000 ältere Menschen in Altersarmut. Deshalb gehört das Thema auf die politische Tagesordnung der neuen Bundesregierung. Denn nötig sind Reformen, die das Grundvertrauen in die über Generationen bewährte gesetzliche Rentenversicherung stärken. Insbesondere die politische Entscheidung, langfristig das Rentenniveau abzusenken, bedarf der Korrektur. Zudem müssen die Abschläge auf die Erwerbsminderungsrenten und die Kürzungsfaktoren abgeschafft werden.“

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Glänzende Entwicklung der Feri Strategiedepots uniVersa bietet Mehrwert für die Altersvorsorge

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Immer mehr Verbraucher setzen bei der Altersvorsorge auf fondsgebundene Lösungen. Wer seine Anlagefavoriten nicht mühsam selbst zusammensuchen...

Neue Online-Plattform für nachhaltige Investments

, Finanzen & Versicherungen, 7×7 Unternehmensgruppe c/o 7x7sachwerte GmbH & Co. KG

Mit der neuen Online-Zeichnungsplattform fairzinsung.com bietet der Bonner Finanzdienstleister 7x7finanz GmbH jetzt die Möglichkeit, nachhaltig...

Sparkasse Bremen präsentiert sich solide und ertragsstark mit sehr gutem Jahresergebnis

, Finanzen & Versicherungen, Die Sparkasse Bremen AG

• Ergebnis gegenüber Vorjahr gesteigert • Eigenkapital weiter gestärkt • Führende Position im Privat- und Firmengeschäft behauptet • Wertpapier-Geschäft...

Disclaimer