Sonntag, 27. Mai 2018


  • Pressemitteilung BoxID 360560

Rente/Niedriglohn: Koalition riskiert steigende Armutsrisiken

Berlin, (lifePR) - "Den Niedriglohn auszuweiten und gleichzeitig die Überschüsse der Rentenkasse zu verpulvern, lässt Armut steigen." Das erklärte SoVD-Präsident Adolf Bauer heute anlässlich der Bundestags-Beratungen zur Rentenbeitragssenkung sowie zur Anhebung von Verdienstgrenzen bei Geringverdienern. "Die Senkung des Rentenbeitrages kommt zur absoluten Unzeit. Denn seit Monaten warten die Menschen auf eine klare Ansage im Kampf gegen die zunehmende Armutsentwicklung in Deutschland. Anstatt den Juliusturm der Renten-Rücklagen zu plündern, muss die Koalition dringend erforderliche Leistungsverbesserungen bei den Erwerbsminderungsrenten umsetzen", forderte Bauer. Mit Blick auf die angehobenen Verdienstgrenzen für Minijobber warnte der Verbandspräsident vor einem weiteren Ausbau des Niedriglohnsektors. Dringend notwendig seien vielmehr Korrekturen, um diese Fehlentwicklung zu stoppen. "Der Niedriglohnsektor ist eine Hauptursache für die Armut im Alter. Wer dagegen ernsthaft vorgehen will, der muss anständige Löhne gewährleisten", erklärte Bauer.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wer zahlt, wenn...

, Finanzen & Versicherungen, Gothaer Versicherungsbank VVaG

Wohngebäudeversiche­rung leistet bei Schäden am Gebäude Hausratversi­cherung springt bei Schäden an der Einrichtung ein Deutschland steht...

EU-DSGVO: Wer zahlt bei Verstößen gegen die neue Datenschutzgrundverordnung?

, Finanzen & Versicherungen, Gothaer Versicherungsbank VVaG

Betriebs- und Berufshaftpflichtver­sicherungen bieten Schutz bei Schadensersatzforder­ungen In der Regel kein Versicherungsschutz  für  Geldbußen Morgen...

Zahnzusatztarife auf dem Prüfstand

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Eine private Zahnzusatzversicheru­ng ist für gesetzlich Krankenversicherte sinnvoll, damit teure Implantate, Kronen und Brücken nicht zu finanziellen...

Disclaimer