Montag, 20. August 2018


  • Pressemitteilung BoxID 360560

Rente/Niedriglohn: Koalition riskiert steigende Armutsrisiken

Berlin, (lifePR) - "Den Niedriglohn auszuweiten und gleichzeitig die Überschüsse der Rentenkasse zu verpulvern, lässt Armut steigen." Das erklärte SoVD-Präsident Adolf Bauer heute anlässlich der Bundestags-Beratungen zur Rentenbeitragssenkung sowie zur Anhebung von Verdienstgrenzen bei Geringverdienern. "Die Senkung des Rentenbeitrages kommt zur absoluten Unzeit. Denn seit Monaten warten die Menschen auf eine klare Ansage im Kampf gegen die zunehmende Armutsentwicklung in Deutschland. Anstatt den Juliusturm der Renten-Rücklagen zu plündern, muss die Koalition dringend erforderliche Leistungsverbesserungen bei den Erwerbsminderungsrenten umsetzen", forderte Bauer. Mit Blick auf die angehobenen Verdienstgrenzen für Minijobber warnte der Verbandspräsident vor einem weiteren Ausbau des Niedriglohnsektors. Dringend notwendig seien vielmehr Korrekturen, um diese Fehlentwicklung zu stoppen. "Der Niedriglohnsektor ist eine Hauptursache für die Armut im Alter. Wer dagegen ernsthaft vorgehen will, der muss anständige Löhne gewährleisten", erklärte Bauer.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

uniVersa bringt zwei neue SBU-Tarife auf den Markt

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Die uniVersa hat mit PremiumSBU und ExklusivSBU zwei neue Tarife zur selbständigen Berufsunfähigkeitsve­rsicherung (SBU) auf den Markt gebracht....

WIFO kooperiert mit American Express

, Finanzen & Versicherungen, WIFO Wirtschafts- & Fondsanlagenberatung und Versicherungsmakler GmbH

Der Maklerpool WIFO und der Kreditkartenanbieter American Express arbeiten künftig beim Vertrieb von Zahlungslösungen für kleine und mittlere...

Wer zahlt, wenn... mein Fahrrad geklaut wird?

, Finanzen & Versicherungen, Gothaer Versicherungsbank VVaG

- Jedes Jahr werden in Deutschland rund 300.000 Fahrräder gestohlen - Die Hausratversicherung kann in diesen Fällen helfen Jedes Jahr melden...

Disclaimer