Pflegereformen fortführen

SoVD: "Solidarische Finanzierung sichern und Pflegekräfte stärken"

(lifePR) ( Berlin, )
Der Sozialverband SoVD spricht sich für weitere Reformen in der Pflege aus. "Die Richtung stimmt und deshalb muss die Bundesregierung jetzt am Ball bleiben. Insbesondere braucht es zielgerichtete Maßnahmen zur Stärkung der solidarischen Umlagefinanzierung", sagt SoVD-Präsident Adolf Bauer aus Anlass der morgigen Beratungen des Pflegestärkungsgesetzes II im Bundeskabinett.

Der Sozialverband setzt sich dafür ein, die solidarische Pflegeversicherung zu einer Pflege-Bürgerversicherung auszubauen. Insbesondere die Wiederherstellung der Beitragsparität und eine optimierte Berücksichtigung der Leistungsfähigkeit der Versicherten stehen im Zentrum der Forderungen. Zudem setzt der SoVD auf eine Stärkung der häuslichen und professionellen Pflege. Der Verband prognostiziert einen erheblich verschärften Personalmangel in der Altenpflege und warnt davor, das Problem zu beschönigen. Rund 152.000 Pflegekräfte werden künftig fehlen, schätzt der SoVD.

"Eine bessere Bezahlung der beruflich Pflegenden ist ebenso erforderlich wie eine ausgewogene Personalpolitik in den Einrichtungen. Denn die konstante Überbelastung des Personals verschlechtert die Qualität der Pflege. Und deshalb muss das Berufsbild deutlich aufgebessert werden", warnt Adolf Bauer.

SoVD-Position: Stellungnahme zum PSG II http://sovd.de/2522.0.html

Film: Pflege-Bürgerversicherung starten https://www.youtube.com/watch?v=zNtl1BgMQxc

SoVD-Position: Heft Gute Pflege braucht starke Kräfte www.sovd.de/pflegekraefte
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.