Donnerstag, 19. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 654222

Bundeskanzlerin würdigt Sozialverband SoVD

Jubiläumsveranstaltung mit Reden von Angela Merkel und Guido Knopp

Berlin, (lifePR) - Der Sozialverband Deutschland (SoVD) feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Jubiläum. Am 23. Mai 1917 hat sich der SoVD als Kriegsopferverband gegründet. Genau 100 Jahre später hat in Berlin ein Festakt mit Reden von Bundeskanzlerin Dr.  Angela Merkel und dem Historiker Prof. Dr. Guido Knopp stattgefunden.

Bundeskanzlerin Merkel hat den SoVD als „kompetenten Mitstreiter“ in der Politik gewürdigt. Der Verband lebe soziale Verantwortung und zeichne sich durch unermüdliches Engagement für Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit aus, unterstrich die Kanzlerin beim Festakt zum 100-jährigen SoVD-Bestehen. Den Versehrten zu helfen, „allen Schwierigkeiten zum Trotz ein Leben in Würde führen zu können“, sei sowohl ein zutiefst menschliches Anliegen als auch Inspiration zur Verbandsgründung gewesen. Das betonte Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrer Rede.

SoVD-Präsident Adolf Bauer bedankte sich dafür, das Jubiläum mit der Bundeskanzlerin begehen zu können. „Wir wissen, dass Politik nicht immer frei von Zwängen agieren kann. Mitunter erscheinen die Forderungen der Sozialverbände parteipolitisch schwer durchsetzbar und finanziell herausfordernd. Der SoVD möchte aber nicht nur Probleme benennen, sondern auch konkrete Lösungen anbieten. Lassen Sie uns gemeinsam daran arbeiten, dass alle Menschen in unserem Land gleiche Chancen auf ein erfülltes Leben in sozialer Sicherheit haben“, sagte Bauer.

„Ihr Verband hat nicht nur die deutsche Sozialgesetzgebung maßgeblich beeinflusst. Er stand in den 100 Jahren seiner Existenz immer, wirklich immer, auf der guten, der lichten Seite unserer Geschichte. Dafür und für vieles andere darf man ihm und darf man Ihnen allen herzlich gratulieren“, sagte Knopp in seinem Vortrag.

Die historischen Erfahrungen seit 1917 – zwei Weltkriege, Unterdrückung und die NS-Diktatur – haben gezeigt, dass soziale Gerechtigkeit, Demokratie und Frieden einander bedingen. Daher setzt sich der Sozialverband SoVD seit 100 Jahren erfolgreich zugunsten sozial Benachteiligter für diese Werte ein.

Politisch vertritt der SoVD die Interessen der gesetzlich Rentenversicherten, der gesetzlich Krankenversicherten sowie der pflegebedürftigen und der behinderten Menschen.

Der SoVD unterhält in den Landesverbänden ein flächendeckendes Netz von Sozialberatungszentren und -büros sowie von Kreisgeschäftsstellen, die die Beratung der anspruchsberechtigten Mitglieder in allen sozialrechtlichen Angelegenheiten und die Vertretung vor den Sozialgerichten durchführen. Die Bundesrechtsabteilung nimmt die Interessen der Mitglieder vor dem Bundessozialgericht wahr.

Über seine Ursprünge, seine Rolle im Wandel der Zeit und seine heutigen Aufgaben wird der SoVD in den kommenden Monaten mit Veranstaltungen, Veröffentlichungen und Aktionen informieren. Die Webseite sovd.de/100 informiert rund um das Jubiläum.

Weitere Informationen unter

sovd.de
sovd-tv.de
twitter.com/SoVD_Bund

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Sitzung der Vertreterversammlung der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Bayern Süd

, Medien & Kommunikation, Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd

Die Vertreterversammlung der DRV Bayern Süd tagt am Freitag 27. Juli 2018 in Bad Füssing. Die Sitzung des Selbstverwaltungsgre­miums unter der...

Gemeinsam für gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Deutschland

, Medien & Kommunikation, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Das Bundeskabinett hat heute die Einsetzung der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ beschlossen. Sie soll konkrete Vorschläge erarbeiten,...

Papua-Neuguinea: Adventist von Regierung zum Sekretär des Planungsdepartements ernannt

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Am 6. Juli wurde Koney Samuel (44) von der Regierung in Papua-Neuguinea zum amtierenden Sekretär des Planungsdepartements zur Umsetzung der Entwicklungsagenda...

Disclaimer