Montag, 16. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 428900

Betreuungsgeld stoppen und Kita-Ausbau verstärken

Berlin, (lifePR) - Zum Inkrafttreten des Rechtsanspruchs auf einen Kita-Betreuungsplatz erklärt SoVD-Präsident Adolf Bauer:

Aktuelle Umfragen und Untersuchungen zeigen klar auf, wie sehr das Betreuungsgeld floppt. Wenn trotz umfangreicher Werbemaßnahmen kaum jemand die sogenannte "Herdprämie" will, muss die Politik daraus ihre Schlüsse ziehen. Besser wäre es, die für das Betreuungsgeld vorgesehenen Mittel in den Ausbau öffentlicher Betreuungsangebote zu investieren. Denn der Kita-Besuch bietet gute Bildungschancen. Insbesondere Kinder mit Migrationshintergrund können von frühkindlicher Sprachförderung profitieren, wenn die qualitativen Rahmenbedingungen stimmen. Deshalb warnt der SoVD vor einem Ausbau der Betreuungsangebote zulasten der Betreuungsqualität. Sie erfordert gut ausgebildetes Fachpersonal. Und das gibt es nicht zum Nulltarif.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

... Schweigen ist Gold!

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Ärzte, Anwälte, Geistliche - sie alle sind so genannte Berufsgeheimnisträge­r. Das heißt, sie unterliegen der Schweigepflicht. Oft sogar über...

GELITA AG joins the Animal Welfare Initiative as a sponsoring member

, Verbraucher & Recht, GELITA AG

GELITA AG announces it is joining the Animal Welfare Initiative as a sponsoring member. As of August 1, 2018, the company will support the Animal...

BGH: Internet-Konten sind vererbbar

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Ein 15-jähriges Mädchen stirbt und die Eltern dürfen nicht auf sein Facebook-Konto zugreifen. Das hatte das Kammergericht Berlin im vergangenen...

Disclaimer