Mittwoch, 24. Januar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 157646

Jahresabschluss 2009: Dividendenvorschlag von 0,10 EUR je Aktie

Endgültige Zahlen

Hamburg, (lifePR) - Vorstand und Aufsichtsrat der Softship AG haben in der heutigen Aufsichtsratssitzung beschlossen, der Hauptversammlung am 2. Juli 2010 vorzuschlagen, eine Dividendenausschüttung in Höhe von 0,10 € je Aktie vorzunehmen. Es handelt sich hierbei um die erste Dividendenzahlung in der Unternehmensgeschichte, nachdem im letzten Geschäftsjahr das beste Konzernergebnis erzielt wurde.

Der Aufsichtsrat hat in seiner heutigen Sitzung den Jahresabschluss zum 31. Dezember 2009 festgestellt und den Konzernabschluss gebilligt. Bei einem Umsatz von 5.350 T€ (Vorjahr: 4.776 T€) erzielte die Softship AG im Geschäftsjahr 2009 einen Jahresüberschuss von 418 T€ (Vorjahr: 294 T€). Im Konzern konnte ein Umsatz von 6.842 T€ (Vorjahr: 6.219 T€) erreicht werden; das Ergebnis verbesserte sich auf 566 T€ (Vorjahr: 201 T€).

Auch in Zukunft beabsichtigt der Vorstand eine angemessene Dividendenzahlung, um die Aktionäre am Erfolg der Gesellschaft zu beteiligen.

Der Geschäftsbericht wird am 30. April 2010 veröffentlicht. Über den Geschäftsverlauf des ersten Quartals 2010 berichten wir in unserer Zwischenmitteilung am 12. Mai 2010.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Verbesserte Rahmenbedingungen für die Altersvorsorge

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Altersvorsorge wird seit Jahresbeginn vom Staat stärker gefördert. Neben höheren Steuervorteilen gibt es verbesserte Regelungen bei der Riesterrente...

"Friederike" sorgt bei der Gothaer für schadenreichsten Jahresstart seit elf Jahren

, Finanzen & Versicherungen, Gothaer Versicherungsbank VVaG

Stürmischer Jahresstart für die Versicherungsbranche­: Nachdem direkt zu Jahresbeginn (3. Januar) Sturmtief „Burglind“ sein Unwesen getrieben...

Bank darf nach berechtigter Kündigung des Kunden kein Entgelt für vorzeitige Rückzahlung eines Immobilienkredits verlangen

, Finanzen & Versicherungen, MPH Legal Services

. Landgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 21.12.2017 - 2-10 O 177/17 - Bank darf nach berechtigter Kündigung des Kunden kein Entgelt für vorzeitige...

Disclaimer