Deutschland mit kulinarischer Vielfalt und starkem Netzwerk bei Terra Madre Salone del Gusto in Turin vertreten

(lifePR) ( Berlin, )
Vom 20. bis 24. September 2018 findet Terra Madre Salone del Gusto, die größte internationale Slow-Food-Veranstaltung, in Turin (Italien) statt. Slow Food Deutschland zeigt in diesem Jahr gemeinsam mit sechs Ausstellern eine starke Präsenz. Dieses Jahr vertreten auch rund 90 deutsche Teilnehmende das Terra-Madre-Netzwerk beim internationalen Event. 

Die von Slow Food, der Region Piemont und der Stadt Turin in Zusammenarbeit mit dem italienischen Ministerium für Landwirtschaft, Ernährung und Forstwirtschaft organisierte Veranstaltung Terra Madre Salone del Gusto vereint die internationale Messe für Qualitätslebensmittel Salone del Gusto mit der Terra-Madre-Konferenz, dem Treffen traditioneller Kleinerzeuger aus dem internationalen Slow-Food-Netzwerk. In einer vielfältigen Reihe von Konferenzen, Workshops  und Vorträgen werden Umwelt- und Agrarpolitik, Fischerei, Lebensmittelverschwendung, artgerechte Tierhaltung und Fleischkonsum, Klimawandel sowie das Lebensmittel und unser Konsum in seinen kulturellen Bezügen diskutiert. 

Im internationalen Marktbereich wird Deutschland erstmals mit einem eigenen Gemeinschaftsbereich vertreten sein, der unter anderem aus Infoständen von Slow Food Deutschland und der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall sowie aus Verkaufsständen verschiedener Erzeuger besteht. Als Aussteller mit dabei sind die Brauerei Clemens Härle, die Andechser Molkerei, Fickenschers Backhaus, der Hohenloher Holunderzauber und die deutsche Knoblauch Räucherei. Deutsche Qualitätsprodukte aus handwerklicher Produktion wie Brot, Schinken und Bier werden hier einem internationalen Publikum vorgestellt und angeboten. "Bei Terra Madre konsolidiert sich das Netzwerk aus Produzierenden und Aktivisten aller, die sich das Lebensmittelsystem zukunftsfähig wünschen und sich Tag für Tag mit Herzblut dafür einsetzen. Es war mir deshalb ein großes Anliegen bei der Weltmesse für handwerkliche Qualitätsprodukte auch die deutsche kulinarische Vielfalt vorzustellen", so Ursula Hudson, Vorsitzende von Slow Food Deutschland, anlässlich der anstehenden Veranstaltung in Turin.

Zu den rund 90 deutschen Terra-Madre-Delegierte zählen handwerklich Erzeugende, Kleinbauern, Züchter alter Tierrassen, Imker, Schäfer, Absolventen der Slow-Food-Universität in Italien, innovative Unternehmer rund um die Lebensmittelproduktion und -vermarktung sowie Teilnehmende der Slow Food Youth Akademie. Vor Ort bilden Sie die Teilnehmenden zu den brennenden Themen des Lebensmittelsystems weiter, vernetzen sich mit Delegierten anderer Länder und tauschen sich über für sie relevante Themen aus. Einige Porträts der Delegierten sowie die komplette Liste aller Teilnehmenden finden Sie >> hier. 

Am Stand von Slow Food Deutschland können Besuchende u. a. mehr über die Themen Boden, Hülsenfrüchte, Lebensmittelverschwendung sowie über die Bildungsprojekte des Vereins erfahren und sich durch Mitmachaktionen spielerisch weiterbilden. So genannte Wurzelkisten bieten eine vertiefende Beschäftigung mit den Themen Boden, Klima und Wurzelwachstum; Fühl- und Riechkissen lassen die Teilnehmenden Lebensmittel mit allen Sinnen erfahren und eine Ausstellung von Hülsenfrüchten zeigt diese als valide Alternative für den Konsum tierischer Produkte.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.