Sonntag, 22. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 63836

Senator-Konzern verzeichnet im ersten Halbjahr 2008 Rückgang bei Umsatz und Ergebnis und leitet Restrukturierungsprogramm ein

Berlin, (lifePR) - Die Senator Entertainment AG (General Standard, ISIN DE000A0BVUC6, Symbol: SMN1) hat in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2008 eine rückläufige Entwicklung bei Konzernumsatz und -ergebnis verzeichnet. Die Umsatzerlöse reduzierten sich in der Berichtsperiode auf € 16,1 Mio. Im ersten Halbjahr 2007 hatten sie bei € 28,5 Mio. gelegen. Das EBIT nach IFRS fiel im Vorjahresvergleich von € 1,9 Mio. auf € -9,2 Mio. Das den Anteilseignern der Muttergesellschaft zurechenbare Konzern-Eigenkapital reduzierte sich von € 14,2 Mio. auf € 2,7 Mio. Ursächlich für diese Umsatz- und Ergebnisentwicklung im ersten Halbjahr 2008 war im Wesentlichen eine geringer als erwartet ausgefallene Publikumsresonanz auf die von Senator in die Kinos gebrachten Filme. Hierdurch konnten Zuschauereinnahmen nicht wie im geplanten Rahmen generiert und damit die zuvor getätigten Investitionen in die Produktion oder den Erwerb der Filme an der Kinokasse nicht eingespielt werden. Darüber hinaus veräußerte die Senator Entertainment AG im Berichtszeitraum eine Beteiligung an der X Filme Creative Pool GmbH und entkonsolidierte das betreffende Unternehmen folglich aus dem Konzernabschluss. Dies führte zu einem Ergebniseffekt in Höhe von ca. € 0,4 Mio. Auf die im operativen Geschäft angefallenen Verluste in der Berichtsperiode reagiert die Senator Entertainment AG und wird ihre Geschäftsfelder neu strukturieren. In diesem Zusammenhang wird das Unternehmen zukünftig die Akquisition internationaler Filme reduzieren und den Bereich der deutschen Eigen- und Ko-Produktionen massiv ausbauen. Vor dem Hintergrund der aktuellen Halbjahreszahlen 2008 sieht sich Senator Entertainment zu einer Anpassung der für das Gesamtjahr geplanten Umsatz- und Ergebnisziele gezwungen. Anstatt der zuvor prognostizierten Umsatzerlöse von € 85 Mio. erwartet die Gruppe für das komplette Geschäftsjahr 2008 nun einen Umsatz von € 40 Mio. bis zu € 50 Mio. Statt des zunächst geplanten positiven EBIT rechnet der Senator-Konzern nun für 2008 mit einem negativen Betriebsergebnis auf dem Niveau des Halbjahresabschlusses.

Angesichts der bereits eingeleiteten Korrekturmaßnahmen blickt das Unternehmen trotz des aktuellen Ertragsrückgangs überzeugt in die Zukunft und erwartet aus den Restrukturierungsmaßnahmen bereits im Geschäftsjahr 2009 signifikante Impulse in der Ertragsentwicklung.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Neuer stellvertretender Vorsitzender bei der IGVM e. V., Berlin: Peter J. O. Bartz, Geschäftsführer der bvm, Herxheim

, Finanzen & Versicherungen, bvm Bartz Versicherungsmakler GmbH

Peter J. O. Bartz, Geschäftsführer der bvm Bartz Versicherungsmakler GmbH, Herxheim als stellvertretender Vorsitzender der Interessengemeinscha­ft...

S&P bestätigt Rating-Ergebnisse der Kerngesellschaften des Gothaer Konzerns

, Finanzen & Versicherungen, Gothaer Versicherungsbank VVaG

Die internationale Rating-Agentur S&P Global Ratings (kurz „S&P“) hat am 19. November die Rating-Ergebnisse der Kerngesellschaften des Gothaer...

ETF: Anlegen statt Sparen

, Finanzen & Versicherungen, ARAG SE

Die Welt des Geldes und der Zinsen steht seit längerem Kopf. Mit den Zinssätzen der meisten Tagesgeldkonten – geringer als die Inflationsrate...

Disclaimer