lifePR
Pressemitteilung BoxID: 612299 (Semperoper Dresden)
  • Semperoper Dresden
  • Theaterplatz 2
  • 01067 Dresden
  • http://www.semperoper.de
  • Ansprechpartner
  • Susanne Springer
  • +49 (351) 4911-251

Solisten im September und Oktober an der Semperoper

(lifePR) (Dresden, ) Im September und Oktober stehen wieder international namhafte Gastsolisten und erstklassige Ensemblemitglieder auf der Bühne der Semperoper Dresden. Ein ausgewählter Überblick über die Solisten-Besetzungen für die kommenden Wochen:

Jennifer Holloway debütiert als Salome

Sie sei der »wahre Star« des Abends, jubelte The London Times kürzlich über Jennifer Holloways Interpretation der Adalgisa in Bellinis »Norma« an der English National Opera. Als Mezzosopranistin mit einem breiten Repertoire von Händel bis Mozart an Bühnen wie der Metropolitan Opera New York, der Washington National Opera, der Los Angeles Opera, dem Teatro Real Madrid und dem Teatro Colón Buenos Aires zu Gast, gelang ihr spätestens mit diesem Londoner Erfolg der Sprung ins Sopranfach. In der Eröffnungspremiere 2016/17 der Semperoper Dresden wird die amerikanische Künstlerin ihr Rollendebüt als Salome geben und sich mit dieser vielschichtigen Sopranpartie aus der Feder von Richard Strauss erstmals an der Semperoper vorstellen.


https://www.semperoper.de/spielplan/stuecke/stid/salome1/60823.html?type=0&cHash=491cdac8d9c918716244bf5878e3d6b6#a_24761


Mit großer Spielfreude: Sabine Brohm

In Dresden besuchte Sabine Brohm die Musikhochschule und prägte seit ihrer Verpflichtung ins Solistenensemble der Semperoper Dresden viele wichtige Partien, von Sylvia in »Die Csárdásfürstin« über Donna Elvira in »Don Giovanni« bis Gutrune in »Götterdämmerung« und Anne Maurrant in »Street Scene«. Herausragend ist ihre Spielfreude, die kürzlich erst wieder die Zeitschrift »Opernglas« an ihrer Interpretation der Gräfin in »Der Wildschütz« hervorhob. Im September stellt sie diese erneut unter Beweis, sowohl als Larina in der Neuproduktion »Eugen Onegin« als auch als Aufseherin in »Elektra«.


https://www.semperoper.de/spielplan/stuecke/stid/elektra/60030.html#a_24760


Michael Volle passt in keine Schublade

Immer wieder wird das gewinnende Charisma dieses Baritons gerühmt, der sich selbst einmal im Interview einen Spätzünder nannte und nun eine umso steilere Karriere vorweist: Zweimal schon wurde Michael Volle zum »Sänger des Jahres« in der Zeitschrift »Opernwelt« gekürt, bekam dazu den Deutschen Theaterpreis »Der Faust« verliehen und singt natürlich an den renommierten Opernhäusern und bei den wichtigen Festivals. Schubladendenken mag er nicht und so bedient er es auch nicht, sondern pflegt eine große Repertoirebandbreite: Regelmäßig singt er die großen Baritonrollen von Mozart, Verdi und Puccini genauso wie diejenigen von Wagner und Strauss. An der Semperoper ist er im September in »Elektra« als Orest zu erleben.


https://www.semperoper.de/spielplan/stuecke/stid/elektra/60030.html#a_24760


Neu im Ensemble: Martin-Jan Nijhof:

Der Bassbariton Martin-Jan Nijhof ist an der Semperoper kein Unbekannter: Nachdem er kurzfristig die Partie des Bartolo in »Il barbiere di Siviglia« übernahm, wurde der Niederländer auch als Schäfer in »Daphne« und Angelotti in »Tosca« engagiert. »Stimmlich [hat Martin-Jan Nijhof] eine große Palette zu bieten – von der kühlen Tiefe bis in warme, alles verheißende Höhen« (rp-online), außerdem besticht der Sänger mit einer enormen Präsenz. Seine Partie des Don Giovanni am Theater Krefeld und Mönchengladbach wurde als Idealbesetzung gepriesen. An der Semperoper Dresden wird er in »Don Giovanni« die Partie des Masetto übernehmen. Nach vielen Engagements in ganz Deutschland ist Martin-Jan Nijhof mit Beginn der Spielzeit 2016/17 festes Ensemble-Mitglied der Semperoper.

Im September, Oktober und November ist der Sänger in folgenden Opern zu erleben: »Salome«, »Tosca«, »Königskinder« und »Così fan tutte«.


https://www.semperoper.de/de/spielplan/stuecke/stid/salome1/60823.html#a_24761
https://www.semperoper.de/spielplan/stuecke/stid/tosca/53655.html?type=0&cHash=088fa6801116b1e4c29d09f563dc5c95#a_24786
https://www.semperoper.de/spielplan/stuecke/stid/koenigskinder/60437.html?type=0&cHash=db48c1d4060751b77b423e2cfd8af59e#a_24815
https://www.semperoper.de/spielplan/stuecke/stid/cosi/60028.html?type=0&cHash=77f10875f599a9ceffb24026205e239d#a_24820


Amanda Echalaz – »die führende Tosca ihrer Generation«

Die aus Südafrika stammende Amanda Echalaz gehört zu den gefragtesten Sopranistinnen der Gegenwart. Für ihre reiche und kraftvolle Stimme sowie ihr außergewöhnliches darstellerisches Können von Publikum und Presse gefeiert, gastiert sie von New York über London bis nach Sydney regelmäßig an den renommiertesten Opernhäusern der Welt. Zu ihren wichtigsten Partien zählt dabei zweifelsohne die Titelrolle in Giacomo Puccinis »Tosca«. Mit dieser Paradepartie war die herausragende Künstlerin bereits im April dieses Jahres an der Semperoper zu Gast. Im Oktober kehrt sie für drei Vorstellungen nach Dresden zurück. Eine weitere Gelegenheit, um »die führende Tosca ihrer Generation« – wie die britische Tageszeitung The Independent sie betitelte – an der Semperoper zu erleben.


https://www.semperoper.de/spielplan/stuecke/stid/tosca/53655.html#a_24786


Tenor von Weltrang – José Cura

Als Otello war er zuletzt in der gleichnamigen Verdi-Oper gemeinsam mit der Sächsischen Staatskapelle unter der musikalischen Leitung von Christian Thielemann bei den Salzburger Osterfestspielen zu erleben, nun kommt José Cura als Mario Cavaradossi in der Puccini-Oper »Tosca« an die Semperoper. Als einer der weltweit meistgefragten Tenöre ist der aus Argentinien stammende José Cura auch als Komponist, Dirigent und Regisseur vielbeachtet. Mit einer faszinierenden Bühnenpräsenz ausgezeichnet, der »perfekt die Balance aus theatralischem Ausdruck und musikalischer Schönheit findet«, macht Cura jeden seiner Auftritte sowohl musikalisch als auch szenisch zu einem beeindruckenden Erlebnis für sein Publikum. Im Oktober wird er dies in Dresden erneut unter Beweis stellen.


https://www.semperoper.de/spielplan/stuecke/stid/tosca/53655.html#a_24786


Karten für sämtliche Vorstellungen sind in der Schinkelwache am Theaterplatz (T 0351 4911 705) und online (semperoper.de) erhältlich.