Dienstag, 28. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 543583

KMK verabschiedet einheitliche Prüfungsordnung für internationales Abitur

(lifePR) (Bonn, ) Für das Abitur an 90 Deutschen Schulen in über 80 Ländern gelten ab sofort gleiche Regularien. Die Kultusministerkonferenz (KMK) hat eine neue Prüfungsordnung für das Deutsche Internationale Abitur an den Deutschen Schulen im Ausland verabschiedet. Die Deutschen Schulen in der ganzen Welt werden künftig alle Schülerinnen und Schüler mithilfe von zeitgemäßen und wettbewerbsfähigen Prüfungselementen auf Studium und Beruf vorbereitet. Maximal die Hälfte des Unterrichts sowie der Prüfung können auf Englisch oder in der Sprache des Landes stattfinden, in dem die Deutsche Schule sitzt. Die neue Prüfungsordnung ermöglicht ebenfalls, dass Fächer und Prüfungen des Sitzlandes im deutschen Abitur berücksichtigt werden können. Voraussetzung dafür sind entsprechende Vereinbarungen mit dem Partnerland. In diesem Fall wird auch die inhaltliche Verantwortung in die Hände des Partnerlandes geben.

Das deutsche Abitur ist international ein Erfolg

"Mit dieser Stärkung der Stellung nicht-deutschsprachiger und bilingualer Fächer und mit der Möglichkeit, Fächer und Prüfungen des Sitzlandes in die deutsche Prüfung zu integrieren, fördert die KMK die interkulturelle Begegnung und den Austausch mit anderen Bildungssystemen und Bildungstraditionen. Die Deutschen Schulen im Ausland stehen damit an der Spitze der Internationalisierung deutscher Abschlüsse und der Entwicklung des Schulwesens über die nationalen Grenzen hinweg", sagte der Generalsekretär der KMK, Udo Michallik.

Hintergrund

Die Länder fördern Deutsche Schulen im Ausland durch die Freistellung von bis zu 2000 Lehrkräften und die Vergabe von deutschen Abschlüssen. Sie sichern Unterricht und Prüfungen nach den bundesweit gültigen deutschen Bildungsstandards und unterstützt die Schulen bei der Internationalisierung im weltweiten Bildungsumfeld. Die Kultusministerkonferenz berät gemeinsam mit dem Auswärtigen Amts und der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) Deutsche Schulen im Ausland. Rund 2500 Abiturientinnen und Abiturienten machen jährlich ihr Abitur im Ausland. Der Notendurchschnitt liegt bei 2,4.

Deutsche Schulen im Ausland haben eine lange Tradition. Älteste Deutsche Schule im Ausland ist die Deutsche Schule Sankt Petri in Kopenhagen, die bereits 1575 gegründet wurde Zu den jüngsten Deutschen Schulen zählt die Deutsche Internationale Schule Zagreb, an der erst seit diesem Jahr Abiturprüfungen abgelegt werden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Großer Forschungstruck im Messezentrum Bad Salzuflen: Bei der my job-OWL lädt das mobile BIOTechnikum ins Labor ein

, Bildung & Karriere, BMBF Bundesministerium für Bildung und Forschung

Vom 10. bis 12. März 2017 zeigt die BMBF-Initiative „BIOTechnikum“ bei der Berufsmesse „my job-OWL“ eine interaktive Ausstellung zur Biotechnologie....

Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane: Pressevorschau März 2017

, Bildung & Karriere, BMBF Bundesministerium für Bildung und Forschung

Alfred Wegener ist heutzutage vor allem durch seine Theorie der Kontinentalverschieb­ung bekannt. Darüber hinaus war er aber auch leidenschaftlicher...

Steffen Leonhardi übernimmt Vorsitz der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Leipzig

, Bildung & Karriere, Bundesagentur für Arbeit

Steffen Leonhardi übernimmt ab 1. März 2017 die Leitung der Agentur für Arbeit Leipzig. Der 48-jährige Diplom-Verwaltungswirt ist in Oschatz...

Disclaimer