Negative Folgen der neuen Agrarpolitik treten zutage

(lifePR) ( Brugg, )
Die ersten Abrechnungen auf Basis des seit dem 1. Januar gültigen neuen Direktzahlungssystems kommen zu den Bauern und schrecken diese auf. Die Verluste sind je nach Betriebstyp und Zone gravierend. Der Schweizer Bauernverband plant eine Umfrage, um die Folgen des Systemwechsels zu erfassen und Korrekturen einzuleiten. Der erste Schritt ist der Kampf gegen die Sparübung des Bundesrats auf dem Buckel der Bauern und gegen den Verrat an Treu und Glauben.

In diesen Tagen erhalten die Schweizer Bauernfamilien die ersten Direktzahlungsabrechnungen im Rahmen der neuen Agrarpolitik 2014-17. Was dabei noch nicht berücksichtigt ist, sind die befristeten Übergangsbeiträge, welche den Systemwechsel am Anfang abfedern sollen. Entsprechend erschreckend ist es nun für die Betroffenen die Folgen schwarz auf weiss zu sehen. Je nach Grösse der Betriebe und der Betriebsausrichtung müssen sie erhebliche finanzielle Einbussen verkraften. Besonders stark betroffen sind kleinere und mittlere Betriebe bis 30 Hektaren und Raufutterverzehrern im Talgebiet. Auf diese Entwicklung hat der Schweizer Bauernverband (SBV) bei der Beratung der Agrarpolitik 2014-17 im Parlament aufmerksam gemacht und deshalb hartnäckig für die Raufutterverzehrerbeiträge gekämpft. In Verbindung mit gleichzeitig sinkenden Marktpreisen wirken sich diese Änderungen besonders gravierend aus.

Für den SBV ist es wichtig zu wissen, was mit dem neuen Direktzahlungssystem auf Stufe der Betriebe geschieht und wie die Bauernfamilien auf die Neuerungen und Verluste reagieren. Aus diesem Grund plant er im Frühjahr 2015 eine Umfrage. Auf der Basis der Resultate will er die notwendigen Schritte zur Anpassung der politischen Rahmenbedingungen festlegen. Was unter den gegebenen Umständen überhaupt nicht in Frage kommt, sind Kürzungen an den für die neue Agrarpolitik gesprochenen finanziellen Mitteln. Der SBV wird sich vehement gegen diese wehren und an seiner bevorstehenden Delegiertenversammlung eine entsprechende Resolution an die Adresse des Bundesrats und des Parlaments verabschieden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.