lifePR
Pressemitteilung BoxID: 419710 (Schweizerischer Bauernverband)
  • Schweizerischer Bauernverband
  • Laurstrasse 10
  • 5200 Brugg
  • https://www.sbv-usp.ch
  • Ansprechpartner
  • Markus Ritter
  • +41 (79) 3005693

Das Kreuz gibt es nur noch für "echte Schweizer"

(lifePR) (Brugg, ) Nach vierjähriger heftiger Diskussion hat das Parlament heute die Swissnessvorlage in der Schlussabstimmung gutgeheissen. Diese legt fest, wann ein Produkt ein Schweizer Kreuz tragen darf. Die Regelung für Lebensmittel ist wichtig, um den Wert der Marke Schweiz langfristig zu sichern. Sie ist im Sinne der Lebensmittelproduzenten und des Schweizerischen Bauernverbands (SBV). Dieser verzichtet nun darauf, mit der bereits beschlossenen Initiative eine eigene Lösung anzustreben. Nun ist die schnelle Umsetzung gefragt!

Nach jahrelangem Seilziehen hat das Parlament heute die Swissnessvorlage verabschiedet. Diese regelt, wann ein Lebensmittel mit einem Schweizer Kreuz ausgezeichnet und als Schweizer Erzeugnis ausgelobt werden darf. Die nun verabschiedete Lösung liegt nahe an jener, die der Bundesrat im Jahr 2009 vorschlug und am von den Delegierten des SBV bereits gut geheissenen Vorschlag für eine Volksinitiative. Grundsätzlich gilt, dass ein Lebensmittel zu 80 Prozent auch einheimische Rohstoffe enthalten muss, um ein echter Schweizer zu sein. Daneben sind einige Ausnahmen für verarbeitete Produkte in Abhängigkeit vom Selbstversorgungsgrad vorgesehen. Liegt dieser bei einem Rohstoff zwischen 20 und 49 Prozent, so muss dieser nur zur Hälfte angerechnet werden. Liegt die Inlandproduktion unter 20 Prozent des Bedarfs, dann gilt für diesen Bestandteil keine Inlandvorgabe. Der SBV ist froh, dass endlich eine Lösung gefunden wurde, um den Missbrauch einzudämmen. Das Vertrauen in die Marke Schweiz der Konsumenten im In- und Ausland ist wertvoll und deshalb muss ihm Sorge getragen werden. Der SBV erwartet nun, dass das Gesetz möglichst rasch umgesetzt und in Kraft gesetzt wird.