Drei Bäume für Deutschlands Einheit - Ein Denkmal für die Wiedervereinigung

(lifePR) ( Bonn, )
Die Vorbereitungen für die Wiedervereinigungsfeiern im Jahre 2015 laufen. Aus diesem Anlass unterstützt die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald die Idee, wachsende Gedenkorte aus drei Bäumen als Erinnerung an dieses wichtige friedliche Ereignis zu pflanzen. Über 160 Städte und Kommunen machen bereits mit.

Die drei Bäume werden in Form eines gleichseitigen Dreiecks mit jeweils 10 m Seitenlänge gepflanzt. Die Bäume in Bonn sind 25 bis 30 Jahre alt, sechs bis acht Meter groß, haben eine Stammumfang von 45 bis 50 cm und jeder wiegt 1,5 Tonnen, symbolisch für den Westen eine Buche und für den Osten eine Kiefer. Die Eiche steht für das wiedervereinigte Deutschland. Das Wachsen dieser Bäume steht für Wachstum, Aufschwung, Wandel und das Zusammenwachsen des ehemals geteilten Landes. Durch eine individuelle Gestaltung mit Bänken und einer Erinnerungstafel sollen sie Treffpunkte in der Zukunft für die Bürger werden.

Warum wurden diese drei Bäume gewählt?

Der Erfinder der Aktion hat die Bäume mit Bedacht ausgewählt. Eine Buche, eine Kiefer, eine Eiche - im Dreieck gepflanzt. Bewegt man sich von den westdeutschen Mittelgebirgen nach Osten zur Mark Brandenburg, verändern sich auch die Baumbestände merklich.

Die Buche ist die dominierende Baumart am Ausgangspunkt. Auf den nährstoffreichen und gut mit Wasser versorgten Böden fühlt sie sich wohl. Als Baumart, die in ihrer Jugend gut schattenverträglich ist, wächst Sie auch unter dem Kronendach anderer Bäume auf und überwächst diese im Laufe der Zeit. Ohne menschliche Einflüsse wäre Deutschland überwiegend ein Buchenland - überwiegend - aber eben nicht ganz. Auf einer West-Ost-Reise durch Deutschland werden die Böden immer sandiger. Sandige Böden sind in der Regel nährstoffarm und grobporig, darum können sie aufgenommenes Wasser schlecht speichern. Je sandiger die Böden werden, desto schlechter wächst die Buche, und umso besser können sich andere Baumarten durchsetzen: die Kiefer zum Beispiel. Sie ist eine Pionierbaumart. Das heißt, sie wächst auf kargen Böden, braucht wenig Wasser, kommt mit großen Temperaturschwankungen und mit direkter Sonneneinstrahlung zurecht. Ein Baum für Extremstandorte, ein Baum für Sandböden. Von West nach Ost, von der Buche zur Kiefer.

Die Eiche komplettiert das Wiedervereinigungsdenkmal. Sie gilt schon lange Zeit als "deutscher" Baum. Durch ihr hartes Holz und ihr spät fallendes Laub galt sie bereits bei den Germanen als Symbol für Unsterblichkeit und Standhaftigkeit. Mit der Gründung des deutschen Reiches von 1871 hielt das Eichenlaub Einzug in die deutsche Symbolsprache und verkörperte das Gefühl der nationalen Einheit. Eichen haben zudem eine extrem weite Amplitude, was ihre Standortansprüche betrifft: Von kargen, trockenen Böden bis hin zu Moorstandorten. Eichen kommen fast überall zurecht. Nord nach Süd und von Ost nach West. Welcher Baum könnte besser die Einheit Deutschlands im Denkmal symbolisieren?

Gepflanzt wird neben Bonn in Berlin, Essen, Freiburg, Stuttgart, Mannheim, Ulm, Reutlingen, Bamberg, Duderstadt, Braunschweig, Bottrop, Krefeld, Trier, Leipzig, Dresden, Halle (Saale), Magdeburg, Jena und Gera, um nur die großen Städte zu nennen. Weitere 150 Gemeinden machen mit und täglich werden es mehr.

Folgende Pflanzungen sind im November geplant:
6. 11. in Stuttgart
8.11. in Hohen Neudorf (Brandenburg) mit Uwe Casepius, Generalsekretär des Ministerrates der EU,
8.11. in Morgenröthe-Rautenkranz in Sachsen
8.11.in Bünde in Nordrhein-Westfalen.
9.11. in Wiesloch mit Landtagspräsident Guido Wolf
11.11. in Halle/Saale mit den Berliner Philharmonikern
11.11. in Verden/Aller
11.11. in Wartburg mit dem Ministerpräsidenten Christine Lieberknecht
12.11. in Magdeburg mit dem Ministerpräsidenten Reiner Haseloff
15.11. in Lübeck
17.11. in Essen
17.11. in Cadolzburg mit Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt
24.11. in Dresden
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.