Freitag, 22. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 683568

Schöffel lädt junge Besucher zum Kids-Day

Schwabmünchen, (lifePR) -
Spezialist für Outdoor- und Skibekleidung unterstützt berufstätige Eltern am schulfreien Buß- und Bettag
Veranstaltung mit Besuch der Behindertenwerkstätte CAB und kreativem Programm


Einmal mit Mama und Papa in die Firma: Schöffel veranstaltete heute an seinem Hauptsitz in Schwabmünchen bereits zum vierten Mal den Kids-Day. Damit unterstützte der Spezialist für Outdoor- und Skibekleidung erneut alle Mitarbeiter, deren Kinder am Buß- und Bettag schulfrei haben.

Schöffel bietet den Kindern am Kids-Day die besondere Gelegenheit, den Arbeitsplatz ihrer Eltern kennenzulernen. Dieses Mal erhielten 18 Kinder nähere Einblicke in die Schöffel Unternehmenszentrale. Anschließend besuchten sie die nahegelegene Behindertenwerkstätte CAB (Caritas Augsburg Betriebsträger), besser bekannt als Ulrichswerkstätten. Dort konnten die Schöffel-Kinder nach einer kurzen Besichtigung des Betriebs in einer Künstlerwerkstatt kreativ tätig werden. So wurden etwa gemeinsam Flugdrachen aus Stoffresten der Produktion gebastelt und im Anschluss auf ihre Flugfähigkeit getestet.

Der Kids-Days findet jedes Jahr am Buß- und Bettag statt. Der Tag gilt bundesweit zwar nicht mehr als arbeitsfreier Feiertag, doch haben die Schüler in Bayern unverändert schulfrei. Diese Konstellation stellt berufstätige Eltern jedes Jahr vor eine Herausforderung, so dass Schöffel eine besondere Form der Betreuung ermöglicht.

Peter Schöffel, geschäftsführender Gesellschafter der Schöffel Sportbekleidung GmbH: „Der Kids-Day ist für uns bei Schöffel jedes Jahr ein ganz besonderer Termin. Wir unterstützen unsere Mitarbeiter an diesem Tag bei der Betreuung ihrer Kinder und empfangen viele junge Besucher im Unternehmen. Zusätzlich haben wir den Kindern in diesem Jahr durch die Kooperation mit CAB einen wertvollen Austausch mit Menschen mit Behinderung ermöglicht.“

SCHÖFFEL Sportbekleidung GmbH

Die Schöffel-Gruppe mit Sitz im bayerischen Schwabmünchen gehört zu den führenden Unternehmen für Outdoor- und Skibekleidung im deutschsprachigen Raum. Der Name Schöffel steht seit mehr als 200 Jahren für Qualität, Verlässlichkeit und Innovation. Gegründet 1804 und heute in der 7. Generation von Peter Schöffel geführt, beschäftigt das Familienunternehmen mehr als 200 Mitarbeiter. Schöffel ist in Deutschland die Nummer 2 unter den Herstellern funktioneller Outdoor- und Skibekleidung.

Mit dem Claim "Ich bin raus" unterstreicht die Marke ihren Anspruch als hochwertiger Bekleider für ambitionierte Amateure, die ihre Freizeit gerne in der Natur verbringen und dafür qualitativ erstklassige und zuverlässige Premium-Bekleidung suchen. Nachhaltiges und soziales Wirtschaften sowohl im eigenen Unternehmen als auch bei den Produktionspartnern weltweit ist Teil der Schöffel-DNA. Das Unternehmen ist Mitglied der Fair Wear Foundation (FWF) und besitzt bereits seit drei Jahren den FWF-Leaderstatus, der ein besonders hohes soziales Engagement belegt. Zudem ist Schöffel Mitglied des Bündnisses für nachhaltige Textilien sowie bluesign®-Systempartner. Die Schöffel-Gruppe erreichte 2016 einen Umsatz von rund 100 Mio. Euro.

www.schoeffel.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Diakonie Württemberg trifft auf Christoph Sonntag

, Familie & Kind, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Die Stiftung Diakonie Württemberg und die Christoph Sonntag Stiphtung laden am 26. Juni um 19 Uhr im Hospitalhof in Stuttgart zu einem Begegnungsabend...

"Lasst die kleinen Kinder ..."

, Familie & Kind, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Die Kirchenleitung der Siebenten-Tags-Adventisten in Nordamerika (North American Division, NAD) hat die US-Regierung am 16. Juni mit dem Appell...

blu:prevent erhält Auszeichnung der Drogenbeauftragten der Bundesregierung

, Familie & Kind, Blaues Kreuz in Deutschland e.V.

Das Blaue Kreuz in Deutschland freut sich sehr über die Prämierung von blu:prevent zum „Projekt des Monats Juni 2018“ durch die Bundesdrogenbeauftra­gte...

Disclaimer