Sonntag, 17. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 678727

Vom Schmuddelkind zum Glanzstück

Funktionen nach Maß: SCHMIDT Küchen räumt im Spülen-Unterschrank auf

Nohfelden, (lifePR) - Selbst bei den modernsten und edelsten Küchen gibt es einen Platz, der oft sehr vernachlässigt wird. Das Möbelstück unter der Spüle ist das Schmuddelkind unter den Küchenschränken – sein Innenleben bietet in der Regel keinen schönen Anblick. Grund ist ein wirres Sammelsurium von Reinigungsmitteln, abgelegten Putzlappen, Spülmaschinentabs, Schlauchleitungen und Mülleimern. Nun hat sich SCHMIDT Küchen und Wohnwelten zur Aufgabe gemacht, dieses unverzichtbare Element in der Küche attraktiver zu gestalten. Dabei lässt sich der Spülenschrank ganz individuell zusammenstellen. Eine sehr praktische Option ist hier ein partieller Fachboden. Damit werden mit einfachen Mitteln zwei Ebenen für den Stauraum geschaffen. Einen weiteren Kunstgriff gibt es bei der Funktionsblende. Die meisten deutschen Küchenhersteller bieten eine weiße Schrankblende an, um die Becken im Unterschrank zu verdecken. Doch eine rein optische Lösung war SCHMIDT zu wenig – also fügte man durch eine zusätzliche Ablage eine weitere Funktion hinzu. Die Entwickler haben auch das Blech über dem Mülleimer angehoben. Auf der Platte lassen sich nun verschiedene Gegenstände ablegen. Hier gibt es als Standard einen neuen vertikalen Mittelsteg von 19 Millimetern statt einer Strebe, wodurch das Möbelstück viel ästhetischer wirkt. Um die Zentrale für Reinigungsmittel und Zubehör praktischer zu gestalten, lässt sich hier auch ein zusätzlicher Auszug verbauen. Vorteile: Neben viel Stauraum ermöglicht dies einen schnellen Überblick über den Inhalt und einen direkten Zugriff. „Exklusiv haben wir für die Auszüge eines bestimmten Spülenschrank-Modells auch herausnehmbare Körbe entwickelt, die sich in Kombination mit extra breiten Mülleimern hinzufügen lassen“, sagt Delphine Pfeiffer, die Produktmanagerin des fünftgrößten Küchenherstellers Europas.

Das meistgenutzte Möbel in der Küche
Was bringt es einem, wenn die ganze Küche wie geleckt dasteht, nur im Spülen-Unterschrank sieht es aus wie Kraut und Rüben? Putzmittel, Schwämme & Co sind hilfreiche Gesellen. Daher sollten sie einen Platz haben, der erstens schnell erreichbar ist, zweitens aus dem täglichen Sichtfeld verschwindet und drittens wenig Raum wegnimmt. Ein cleverer Putzassistent ist hier das Ordnungssystem Cleaning Agent. Ob Müllbeutel, Spülmittel oder Glasreiniger – alle Utensilien finden in den Körben ihren Stammplatz. Die Einsätze sind abnehmbar und können direkt auf der Arbeitsplatte oder dem Tisch platziert werden. Die vorher wahllos unter die Spüle gestopften Reinigungsprodukte sind jetzt griffbereit verstaut. Auch an den Innenseiten der Schranktüren findet sich oft verschenkter Raum. In der von SCHMIDT entwickelten Putzmittelschale lassen sich Schwämme, Geschirrspültabs oder Gummi-Handschuhe ablegen. An den Haken werden Spültücher, Bürsten oder kleine Besen angebracht. Ideal auch, um nasse Geschirrhandtücher zu trocknen. Es sind eben die Kleinigkeiten, die den Unterschied ausmachen. Der Unterschrank ist nicht nur jeden Tag mehrfach in Gebrauch, sondern ein hart auf die Probe gestelltes Möbel. Vor allem dann, wenn sich hier die Mülleimer mit ihrer feuchten Umgebung tummeln. Bei SCHMIDT stehen verschiedene auf die Bedürfnisse des Kunden abgestimmte Recyclingbehälter in unterschiedlicher Anzahl zur Verfügung. Bei einer Variante öffnet man einfach die Tür und der ausziehbare Behälter fährt alleine heraus – ohne dass ein Deckel hochgeklappt werden muss. Ein kleiner Schubs … und alles verschwindet wieder. Durchweg eine saubere Sache.

Wiederbelebung eines wertvollen Platzes
Oft wird der Spülen-Unterschrank unterschätzt – und das ist dann der Grund für sein Aussehen. Doch bestimmte Dinge braucht man einfach. Was aber nicht heißt, dass man sie ständig im Blick haben möchte. Zum Glück tüftelten die Küchenexperten von SCHMIDT dafür nun clevere Lösungen aus. Vor zwei Jahren führte das deutsch-französische Traditionsunternehmen die auf Maß gefertigten Küchen ein. In einem zweiten Schritt ging es dann darum, diese Maxime der größtmöglichen Individualität auch auf das Innere der Küchenmöbel zu übertragen. Bei diesen Funktionen auf Maß nahm man sich auch den Spülen-Unterschrank zur Brust, der sich ganz nach Kundenwunsch gestalten lässt. Denn mit Standards kommt man hier nicht weit. „Dabei müssen viele Fragen vorher geklärt sein: Welcher Spülen-Typ kommt infrage? Soll der Mülleimer extern stehen oder integriert sein? Lagerung, Müllsortierung, Handhabung … alles sollte hinterfragt sein“, erzählt Delphine Pfeiffer. Der französische Marktführer hat mit seinen Neuerungen in diesem wichtigen Möbel nicht nur für Ordnung gesorgt, sondern auch ungeahnt viel neuen Stauraum geschaffen.

SCHMIDT Küchen GmbH & Co. KG

Das 1934 gegründete Familienunternehmen SCHMIDT GmbH & Co. KG in Türkismühle gehört zur deutschfranzösischen SCHMIDT GROUPE. Mit einem Werksumsatz von 500 Millionen Euro und einem Handelsumsatz von 1,52 Milliarden in 2016 ist die SCHMIDT GROUPE der fünftgrößte Küchenhersteller Europas. Das Traditionsunternehmen und seine 1.500 Mitarbeiter in der Industrie fertigen ohne Aufpreis auf den Millimeter genaue Möbel nach Maß. Für eine individuelle Gestaltung gibt es über eine Million Kombinationsmöglichkeiten. Zudem kann SCHMIDT die Design-Herausforderungen im gesamten Wohnbereich lösen - das ist in dieser Vielfalt einzigartig auf dem deutschen Möbelmarkt. Insgesamt bieten weltweit 720 Händler und 46 deutsche Partnerhäuser unter dem Motto des ganzheitlichen Wohnens auf Maß gefertigte Küchen, Badmöbel und Wohnraumsysteme an. SCHMIDT ist aktuell in 27 Ländern vertreten, etwa 5.200 Angestellte im Handel gestalten den Erfolg des Unternehmens. Der Möbelhersteller erhielt 2016 für seine nachhaltige Firmenstrategie und sein gelebtes Öko-Konzept den renommierten Wirtschaftspreis Green Franchise Award.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

WeberHaus blickt gestärkt in die Zukunft

, Bauen & Wohnen, WeberHaus GmbH & Co.KG

Auf der Betriebsversammlung vom Fertighaushersteller WeberHaus in Wenden-Hünsborn hat heute die geschäftsführende Gesellschafterin Heidi Weber-Mühleck...

Neu von JAEGER Lacke: Büro- und Kommunikationsfarben

, Bauen & Wohnen, Paul Jaeger GmbH & Co. KG

JAEGER Lacke stellt den neuen Produkt-Baustein Büro- und Kommunikationsfarben vor. Vier verschiedene Produkte bieten eine Vielzahl von attraktiven...

Energiesparen: Kein Schnee von gestern?

, Bauen & Wohnen, HF.Redaktion Harald Friedrich

Wenn auf dem Dach der Schnee von gestern weggetaut ist, könnte das auf einen Sanierungsbedarf der Gebäudehülle zurückzuführen sein. Hier sollte...

Disclaimer