Montag, 20. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 150649

Zum 50. und vorletzten Mal "Der Gott des Gemetzels"

Nur noch zwei Vorstellungen

(lifePR) (Bochum, ) Burghart Klaußners Inszenierung "Der Gott des Gemetzels" ist nur noch zwei Mal im Schauspielhaus Bochum zu sehen. Der bekannte Schauspieler Klaußner gab mit dieser Inszenierung sein Regiedebüt in Bochum. In der bitterbösen Gesellschaftskomödie von Yasmina Reza wird die bürgerliche Gesellschaft aufgespießt und legt auf unterhaltsamste Weise die Abgründe unter der dünnen Schicht von Kultiviertheit offen. Es spielen Ulli Maier, Imogen Kogge, Felix Vörtler und Klaus Weiss.

Die nächste Vorstellung findet am Donnerstag, 11. März, um 19.30 Uhr statt. Das letzte Mal ist "Der Gott des Gemetzels" am Dienstag, 16. März im Schauspielhaus zu sehen. Als Schauspieler ist Klaußner wieder am 20. März in "Das weite Land" in Bochum zu sehen. Die Arthur-Schnitzler-Inszenierung von Dieter Giesing läuft ebenfalls zum letzten Mal.

Für große Popularität sorgte die Oscar-Nominierung des Films "Das weiße Band", in dem Burghart Klaußner eine Hauptrolle spielt. Der Film musste sich jedoch der argentinischen Produktion "El Secreto de Sus Ojos" geschlagen geben.

Karten für "Der Gott des Gemetzels" und "Das weite Land" sind erhältlich unter +49 (234) 3333 - 5555 oder tickets@schauspielhausbochum.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

DK Neuerscheinung: Superstädte leicht gebaut Minecraft®

, Freizeit & Hobby, Dorling Kindersley Verlag GmbH

Der Trend Minecraft® ist aus den Kinderzimmern längst nicht mehr wegzudenken. Das Computerspiel begeistert Millionen junger und erwachsener Spieler...

Nicht ohne Kostüm?

, Freizeit & Hobby, ARAG SE

Ohne Kostüme kein Karneval – und je kreativer das Outfit, desto besser. Fast alles ist erlaubt. Ein paar Grenzen sind den Jecken und Narren bei...

Karneval und Arbeit II

, Freizeit & Hobby, ARAG SE

Weiberfastnacht oder Rosenmontag ist ein kleines Bier mit den Kollegen oder ein Piccolo um 11:11 Uhr doch erlaubt, oder? Der Arbeitnehmer muss...

Disclaimer