Sonntag, 24. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 669895

Parkett - auf viele Bedürfnisse zugeschnitten

Ratgeber: Mehrschicht- oder Massivparkett?

Stuttgart, (lifePR) - Trendforscher sind der Meinung, Deutschland ist seit Jahren vom „Homing“ dominiert. Hinter dem Anglizismus verbirgt sich das Bedürfnis, die eigenen vier Wände möglichst gemütlich und stilvoll einzurichten. Denn die Bewohner wollen einen Großteil ihrer Freizeit im eigenen Zuhause verbringen. Daher soll es auch repräsentativ und vorzeigbar für Gäste sein. Unter allen Arten von Fußböden löst Parkett diese Ansprüche am besten ein: Es ist immer in Mode, natürlich, warm und wohnlich. Zudem punktet es mit seiner Langlebigkeit und der Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten. Hat man sich für Parkett entschieden, stellt sich für den Bauherrn die Frage: Mehrschichtparkett oder lieber ein Boden aus Massivparkett?

Doch was genau sind die Unterschiede? Wie der Name schon sagt, setzt sich Mehrschichtparkett aus einer Deckschicht aus Massivholz und einer oder zwei zusätzlichen Holz- oder Holzwerkstofflagen zusammen. Alle Schichten sind fest miteinander verleimt und die Oberfläche ist in der Regel bereits endbehandelt. Daher auch der häufig verwendete Name Fertigparkett. Dahingegen ist Massivparkett aus einem einzigen Stück hochwertigem Holz gefertigt. Dadurch lässt es sich viele Male ohne Qualitätsverlust abschleifen und neu versiegeln oder ölen. Vollholzböden sind also imstande, ganze Generationen zu überdauern. Bei Mehrschichtparkett muss die Dicke der Deckschicht gemäß Norm mindestens 2,5 mm betragen. Es werden aber auch Deckschichten von 5 bis 6 mm am Markt angeboten. Je nach Dicke der Deckschicht kann nach zwei oder drei Renovierungen ein erneutes Schleifen und Versiegeln nicht mehr möglich sein.

Massivparkettböden verklebt der Fachmann in circa 95 Prozent der Fälle mit dem Untergrund. Seltener werden sie genagelt. Dahingegen werden die Elemente des Fertigparketts häufig durch ein „Klicksystem“ miteinander verbunden und dann ohne Anbindung an den Untergrund „schwimmend“ verlegt. Sie können jedoch auch auf den Untergrund geklebt werden. Sofern die Konstruktion nur aus zwei Schichten besteht, schließt sich eine „schwimmende Verlegung“ sogar technisch aus. Die Verklebung erhöht die Lebensdauer und wirkt sich positiv auf das Schallempfinden im Raum aus. Denn „schwimmend“ verlegtes Parkett schwingt beim Begehen oft mit und erzeugt „Klapper“-Geräusche. Dämmstoffschichten reduzieren zwar den Schallpegel, vertragen sich aber häufig nicht mit einer Fußbodenheizung. Denn sie wirken nicht nur lärm-, sondern auch wärmedämmend. Vollflächig geklebtes Parkett bietet viel Gehkomfort und harmoniert perfekt mit einer Fußbodenheizung.

Fazit: Wer sich für einen Massivparkettboden entscheidet, spart langfristig gesehen viel Geld, weil er dauerhaft ist und vielfach renoviert werden kann. Fertigparkett ist gegebenenfalls schneller verlegt und hinsichtlich der Anschaffungskosten vielfach auch günstiger. Lohnenswert ist immer die vollflächige Verklebung, die für die lange Lebensdauer des Parketts, eine angenehmen Raumklang und warme Füße sorgt.

Die Initiative pik ist ein Zusammenschluss führender Unternehmen der Parkett- und bauchemischen Industrie sowie des Fachhandwerks. pik-Mitglieder sind Bona (www.bona.com), Bostik (www.bostik.de), Jaso (www.jaso.de), Schönox (www.schoenox.de), Stauf (www.stauf.de), Uzin Utz (www.uzin-utz.com) und der Zentralverband Parkett und Fußbodentechnik (www.zv-parkett.de).

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Acryl, Stahl Emaille oder Mineralguss Badewanne?

, Bauen & Wohnen, Skybad GmbH

Sie haben sich entschieden zu bauen oder zu sanieren und Sie möchten eine Badewanne im Badezimmer haben? Sicherlich stellen Sie sich die Frage,...

Eigenleistung: Helfer beim Bau eines Massivhauses richtig absichern

, Bauen & Wohnen, Town & Country Haus Lizenzgeber GmbH

Dank der nach wie vor historisch niedrigen Hypothekenzinsen „ist der Bau eines Massivhauses zu mietähnlichen Konditionen oder noch günstiger...

TÜV SÜD re-zertifiziert Neutor Galerie in Dinslaken

, Bauen & Wohnen, TÜV SÜD AG

TÜV SÜD Advimo hat das Einkaufscenter Neutor Galerie in Dinslaken im September 2017 erfolgreich nach BREEAM DE Bestand re-zertifiziert und erneut...

Disclaimer