lifePR
Pressemitteilung BoxID: 688161 (SC DHfK Handball Verwaltung GmbH)
  • SC DHfK Handball Verwaltung GmbH
  • Schletterstr. 10a
  • 4107 Leipzig
  • http://www.scdhfk-handball.de
  • Ansprechpartner
  • John Wieden
  • +49 (341) 355820-36

Donnerstag beginnt gegen Hüttenberg die Rückrunde

(lifePR) (Leipzig, ) In den meisten Sportarten befinden sich die Athleten und Mannschaften längst in der Weihnachtspause – nicht so in der DKB Handball-Bundesliga. Am Donnerstag (21.12.) beginnt in der stärksten Liga der Welt die Rückrunde. Die Handballer des SC DHfK müssen im letzten Spiel vor Weihnachten beim Aufsteiger TV Hüttenberg antreten.

SKY und das DHfK-Fanradio übertragen die Partie (Anwurf 20:45 Uhr) wie immer live in voller Länge: http://www.scdhfk-handball.de/fanzone/audio-livestream/
Dass die Aufgabe in der Sporthalle Gießen-Ost keine einfache wird, zeigt sich auch beim Rückblick auf das Hinspiel im Spätsommer. Am zweiten Spieltag hatte der SC DHfK große Mühe mit dem Aufsteiger und konnte sich in der heimischen ARENA Leipzig am Ende hauchdünn mit 26:25 durchsetzen.

Nach der Begegnung gegen Hüttenberg ist das Handballjahr für die DHfK-Profis aber noch nicht abgehakt. Nach einem freien Heiligabend erwartet Chefcoach André Haber seine Spieler an den Weihnachtsfeiertagen schon wieder in der Trainingshalle, um die Mannschaft auf den endgültig letzten Akt des Jahres vorzubereiten: Das Auswärtsspiel am 27.12. in Erlangen.

Die Einschätzungen beider Cheftrainer:

André Haber (SC DHfK Leipzig):
„Hüttenberg ist eine Mannschaft, die eine offensive Abwehr stellt und sich mit viel Kampf und Leidenschaft auszeichnet. Auch im Angriffsspiel sind sie sehr diszipliniert. Wir wissen, was uns erwartet, denn der TV Hüttenberg hat gerade in seiner neuen Heimspielstätte in Gießen in dieser Saison schon sehr beachtliche Ergebnisse erzielt.“

Emir Kurtagic (Trainer TV Hüttenberg):
„Natürlich ist Leipzig der Favorit, aber wir spielen zu Hause und können uns von unserem Publikum tragen lassen. Wir gehen optimistisch in dieses Spiel und schauen mal, was so geht.“