UK: Wohneigentum im Visier chinesischer Investoren

(lifePR) ( Frankfurt am Main, )
Laut der jüngsten Markterhebung von Savills, einem der führenden, weltweit tätigen Immobiliendienstleistungs-Unternehmen, entfallen 35 % aller Verkäufe von Wohnbauprojekten in London auf Investoren aus der Region ESA und insbesondere aus Festlandchina und Hong Kong. Damit sind chinesische Käufer die aktivsten ausländischen Investoren in der Stadt.

Die Position Londons auf der Weltkarte ist unangefochten. Nach einer Korrekturphase fielen der Wechselkurs des britischen Pfunds und die Kaufpreise für Immobilien in Großbritannien. Im Zuge der Erholung des Marktes wird der Pfund-Kurs in naher Zukunft wieder steigen, und mit Blick auf die bevorstehenden Olympischen Spiele in London haben viele Investoren bereits die mit dem Ereignis verbundenen Investitionschancen erkannt und begonnen, den Londoner Markt zu sondieren.

Neben Geschäftsinteressen, die Investoren nach London führen, gilt auch das britische Bildungssystem als das weltweit beste. Dies zieht eine große Anzahl von Studenten aus aller Welt, insbesondere aus Asien, an. Viele Investoren kaufen in London Wohneigentum für ihre Kinder, sobald der Wechselkurs günstig ist. Nachdem ihre Kinder das Studium abgeschlossen haben, können sie nicht nur von Mieteinnahmen profitieren, sondern auch von der Wertsteigerung der Immobilie.

Im vergangenen Jahr hat Savills China ein Overseas Property Sales Team aufgebaut, um chinesische Käufer bei der länderübergreifenden Akquisition von Immobilien zu unterstützen. Das Team hat Investoren aus China bereits erfolgreich Projekte in Großbritannien, Amerika, Japan und Hong Kong vermittelt und ist damit dem Trend, im Ausland zu investieren, vorausgeeilt. Häufig hat das Team auch Besichtigungstouren für Wohnobjekte in Großbritannien organisiert und so den chinesischen Käufern die nötige Hilfestellung gegeben, Sprachbarrieren zu überwinden und ein besseres Verständnis für die dortigen Akquisitionsabläufe zu entwickeln.

Randall Hall, CEO von Savills China, sagt: "Die jüngst restriktiver gewordene Politik in China im Hinblick auf Investitionen in inländische Immobilien hat zu einem wachsenden Interesse am Erwerb von Objekten im Ausland geführt. Kursgewinne des Yuan gegenüber anderen bedeutenden Währungen in den vergangenen zwei Jahren hatten auch zur Folge, dass chinesische Investoren ausländische Immobilienanlagen günstig erwerben konnten. Savills geht daher davon aus, dass sich weitere chinesische Investoren für ausländische Märkte interessieren werden, die attraktive Gewinne versprechen."

Andy Tan, Associate Director Savills Residential Sales, fügt hinzu: "Seit 2009 sind äußerst viele Projekte auf den chinesischen Markt gekommen, die mit entsprechenden Incentives angeboten werden. Investoren aus China sind stark an Akquisitionen im Ausland interessiert. Zu den Hauptinvestitionszielen gehören die Top-Städte in Großbritannien, den Vereinigten Staaten, Australien, Hong Kong und Singapur. Wir von Savills gewährleisten, dass die Projekte, die wir auf den Markt bringen, unseren Kunden die besten Investitionsmöglichkeiten bieten."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.