Mittwoch, 18. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 158584

Dieses Jahr eröffnet der Maestro aus Neapel RICCARDO MUTI die Salzburger Pfingstfestspiele am 21. Mai 2010 mit W. A. Mozart

Salzburg, (lifePR) - Zwischen einem szenischen MOZART und einem Oratorium von JOMMELLI, zwischen dem Haus für Mozart und der Felsenreitschule werden Sie vier Tage lang wieder einen Hauch von Neapel in Salzburg erleben können. Maestro RICCARDO MUTI lässt zwei faszinierende Meisterwerke mit demselben Titel Betulia liberata am Anfang und am Ende der Salzburger Pfingstfestspiele mit seinem Orchestra Giovanile Luigi Cherubini erklingen.

Was steckt hinter Betulia liberata?

Kurz nach seiner ersten Italienreise schrieb Mozart die Musik zu Betulia liberata. Er vertonte damit ein beliebtes Libretto von Pietro Metastasio. Der Wiener Hofdichter folgte darin recht genau der biblischen Quelle: Während der Belagerung ihrer Vaterstadt Betulia durch die Armee Nebukadnezars unter dem Feldherrn Holofernes begibt sich die Witwe Judith in das feindliche Lager, gewinnt das Vertrauen des Holofernes und schlägt ihm das Haupt ab. Judith kehrt als Retterin zurück; die Belagerer fliehen verstört. In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Die Inszenierung übernimmt der 1966 geborene italienische Opernregisseur Marco Gandini, der nach Lehrjahren bei Franco Zeffirelli, an allen wichtigen Bühnen Italiens sowie an internationalen Häusern gearbeitet hat.

Fällt Ihre Wahl auf das Pfingst-Wochenende in Salzburg, so erwarten Sie zudem Hochkaräter wie ein Solistenkonzert mit dem namhaften Barockgeiger Giuliano Carmignola, der zusammen mit seinen Künstlerfreunden auf dem Violoncello, der Laute und dem Cembalo die einflussreichsten italienischen Barockmeister zum Erklingen bringt.

Ebenfalls im Großen Saal der Stiftung Mozarteum hören Sie eine Kostbarkeit aus der Feder von JOHANN ADOLPH HASSE, einem zentralen Komponisten der Neapolitanischen Schule: Piramo e Tisbe. Der aus Norddeutschland stammende Hasse lebte ab seinem 23. Lebensjahr einige Zeit in Neapel, wurde einer der beliebstesten und gefeiertsten Opernkomponisten und als "padre della musica" verehrt.

Die Liebesgeschichte von Pyramus und Thisbe, die aufgrund der Feindschaft ihrer Eltern einander nicht sehen durften, ist eine von Hasses kunstvollsten und gelungensten Kompositionen. Fabio Biondi leitet sein Ensemble Europa Galante. Es singen Vivica Genaux, Desirée Rancatore und Emanuele d'Aguanno. Höchster Musikgenuß inbegriffen!

Die Matinee am Sonntag bietet ein Wiedersehen mit dem Ensemble Les Arts Florissants, deren Name Programm ist. 1979 von William Christie gegründet, leitet Paul Agnew in Salzburg das Ensemble in Domenico Scarlattis unvergleichlichem 10-stimmigen Chorwerk Stabat mater. Chorwerke von den Maestri Leonardo Leo und Antonio Caldara lassen einen unvergesslichen Vormittag erwarten.

Erstmals wird DAS KINO eine Spielstätte der Salzburger Pfingstfestspiele sein: Gezeigt wird der neapolitanische Stummfilm Napoli è una canzone (Italien 1927), Regie: Eugenio Perego (s/w, 104 min, mit ital. Zwischentitel), dazu hören Sie Live-Filmmusik von und mit Burkhard Stangl, dieb13 und Angélica Castelló.

Karten und Informationen: info@salzburgfestival.at ,Tel.: 0043-662-8045-500 www.salzburgfestival.at/pfingsten

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Der Badische Kabarettgipfel im BGV-Lichthof

, Kunst & Kultur, BGV / Badische Versicherungen

Bereits zum sechsten Mal präsentierten am gestrigen Abend der BGV und der SWR in Karlsruhe den "Badischen Kabarettgipfel". Knapp 400 Gäste kamen...

Oper Leipzig sucht kleine Mitspieler

, Kunst & Kultur, Oper Leipzig

Unter dem Motto „Na´Oma – Nachmittags Oper machen“ bietet die Oper Leipzig in dieser Spielzeit einen speziellen Spielclub für Kinder von 6 bis...

Online-Dossier "100 Jahre Russische Revolution - 7. November 1917" auf dem Informations-Portal zur politischen Bildung"

, Kunst & Kultur, Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

Das Dossier stellt die Angebote der Bundes- und Landeszentralen für politische Bildung über die Russische Revolution im Jahre 1917 zusammen,...

Disclaimer