Dienstag, 30. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 348903

Informationen zu Markennamen auf Etiketten der möglicherweise in Betracht kommenden betroffenen Erzeugnisse

(lifePR) (Dresden, ) Das sächsische Verbraucherschutzministerium informiert, dass vom tschechischen Gesundheitsministerium nun erstmals folgende Spirituosenmarken im Zusammenhang mit den Methanolvergiftungen in Tschechien genannt wurden:

Lassky Tuzemak, Tuzemak, Svestkova Vodka, Vodka Lunar, Hanacka Vodka, Merunka Borovicka.

Die neuen Informationen gingen über das Schnellwarnsystem der Europäischen Kommission, dem "Rapid Alert System for Food and Feed" (RASFF) und über die Polizeibehörden Tschechiens ein. Informationen zu den Vertriebswegen liegen noch nicht vor.

Große Vorsicht ist bei den genannten Marken und nach wie vor bei Alkohol unklarer Herkunft geboten. Das Ministerium wird die Meldung im Internet unter www.lebensmittelwarnung.de einstellen.

Wie über RASFF berichtet, wurden in Tschechien die Spirituosen in kleinen Geschäften und an Ständen in der Region rund um Ostrava meistens in Plastegefäßen ohne Etikettierung verkauft. Die Herkunft der Ware ist noch immer nicht bekannt. Die tschechischen Polizei- und Zoll-Behörden ermitteln weiter.

Am 14.9.2012 hatte das sächsische Verbraucherschutzministerium über mehrere Todesfälle und Erkrankungen in Tschechien nach dem Verzehr von Methanolhaltigem Alkohol berichtet und vor dem Verzehr von Alkohol ohne Etikettierung und mit unklarer Herkunft verwiesen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Unwetter - Was tun, wenn's blitzt und donnert?

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Auf eine Hitzewelle, wie die derzeitige, folgen fast immer heftige Gewitter. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat erste Vorwarnungen – hauptsächlich...

Geister-Roaming: Datenverbindungen trennen und trotzdem bezahlen?

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Auch wenn die Roaming-Gebühren innerhalb der EU zum 15. Juni 2017 abgeschafft werden: Wer im Nicht-EU-Ausland mit dem Handy surft, zahlt für...

Wer schön sein willl, muss nicht immer leiden

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Sie wollte ihre Haare auf Wangen, Kinn und Oberlippe einfach nur loswerden. Daher griff eine Frau zu einer neuen Gesichtsenthaarungsc­reme. Vorschriftsmäßig...

Disclaimer