'Halleluja!' - Händels Messias beim Mitsingkonzert 2013

1300 Mitwirkende aus ganz Deutschland und Europa singen gemeinsam mit dem Rundfunkchor Berlin unter Simon Halsey

(lifePR) ( Berlin, )
Am 20. Januar versammeln sich rund 1300 Sängerinnen und Sänger aus ganz Deutschland und dem europäischen Ausland in der Philharmonie Berlin, um beim Mitsingkonzert des Rundfunkchores Berlin gemeinsam mit Chefdirigent Simon Halsey Georg Friedrich Händels Messias einzustudieren. Innerhalb eines Tages erarbeiten sie das Werk, um es um 16 Uhr im gemeinsamen Konzert mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin und der Deutschen Streicherphilharmonie zur Aufführung zu bringen.

Händels 1742 uraufgeführter Messias gehört nicht nur zu den populärsten Werken der geistlichen Musik des Abendlandes, sondern zählt mit seinem berühmten Halleluja auch zu den beliebtesten Stücken für Chorsänger überhaupt – und das nicht nur in Deutschland, sondern vor allem in Großbritannien. Für Simon Halsey besitzt das Oratorium daher eine ganz persönliche Bedeutung: „Da ich Engländer bin, ist der Messias natürlich mein Lieblingsstück. Es ist das A und O jener Chorkultur, in der ich aufgewachsen bin. Aber es überschreitet alle nationalen Grenzen. Es ist in der Tat das integrierende Stück Musik für das zersplitterte 21. Jahrhundert.“ Zum Mitsingkonzert erklingt der Messias in der deutschen Fassung von Wolfgang Amadeus Mozart, die er im Jahr 1789 im Auftrag Gottfried van Swietens komponierte. Die Solopartien des Werkes werden mit Sängerinnen und Sängern aus dem Rundfunkchor Berlin besetzt.

Das Mitsingkonzert zählt zu den großen Erfolgsgeschichten des Rundfunkchores Berlin. 2003 lud der Chor erstmals rund 500 Sängerinnen und Sänger zum Mitsingen ein. Mittlerweile zählt das Projekt Tausende von Fans und findet deutschlandweit seine Nachahmer. 2010 trug der Rundfunkchor Berlin das Format erstmals ins Ausland und war mit Carl Orffs Carmina Burana in der Türkei zu Gast, 2011 veranstaltete er ein Mitsingkonzert mit Brahms‘ Deutschem Requiem bei der chor.com in Dortmund. Im Mai 2014 findet erstmals ein internationales Mitsingkonzert mit Mozarts Requiem in Budapest statt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.