Freitag, 24. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 384427

Grandioser Saisonauftakt für Bigham

Koblenz, (lifePR) - Vier Etappen - vier Siege! Sally Bigham ist schon wieder auf Erfolgskurs: Die 34-jährige Teamfahrerin vom Topeak-Ergon Racing Team dominiert das Club La Santa Four-Day MTB Race auf Lanzarote und setzt damit ein erstes Ausrufungszeichen.

Sally Bigham knüpft zum Saisonstart genau da an wo sie 2012 aufgehört hat - mit beeindruckenden Leistungen. Mit einem fulminanten Saisonstart eröffnete die Athletin vom Topeak-Ergon Racing Team die Mountainbike-Saison 2013. Beim viertägigen Etappenrennen "Club La Santa Four-Day MTB Race" vom 26. bis zum 29. Januar auf Lanzarote demonstrierte die Profi-Bikerin ihre beeindruckende Frühform. Nach vier souveränen Etappensiegen in Folge stand Sally dann am Dienstag dem 29. Januar als verdienter Gesamtsieger ganz oben auf dem Podium.

Die 38 Kilometer auf der ersten Etappe, die direkt beim Club La Santa gestartet und gefinished wurde, ging die quirlige Engländerin jedoch noch verhalten an. "Ich wollte nicht riskieren direkt im enthusiastischen Gerangel der Startphase zu stürzen", erklärte Sally hinterher. Genau die richtige Strategie, denn in der Folge konnte sie sich immer weiter nach vorne arbeiten und die erste Etappe mit einem komfortablen Vorsprung von über 14 Minuten gewinnen. Laut Sally war der Kurs dieses Mal sogar etwas länger und auch technischer als im letzten Jahr: "Vom Gelände her ähnlich wie das Cape Epic in Südafrika", wo sie ab dem 17. März ihre zweite Titelverteidigung in Angriff nehmen wird - also genau die richtige Vorbereitung!

Auch bei den Etappen zwei und drei ließ Sally nichts anbrennen. Auf den 60 Kilometern des zweiten Teilabschnittes konnte sie sogar noch einmal über 25 Minuten gut machen. Und auch das 25-Kilometer-Bergzeitfahren am dritten Tag dominierte Sal mit einem Vorsprung von knapp 13 Minuten. Trotzdem kein Grund für die Transalp-Gewinnerin von 2012 sich auf dem komfortablen Vorsprung auszuruhen: "Das Rennen ist erst zu ende wenn du die Ziellinie der letzten Etappe überquert hast", so Bigham, "bis dahin kann noch so viel passieren!" Damit unterstreicht die Marathon-Spezialistin ihre professionelle Einstellung.

Doch die letzte, mit 80 Kilometern Königsetappe des Club La Santa Stage Race war auch für "Iron Sally" kein Sonntagsspaziergang. Die Beine müde, das Gelände extrem technisch und knochenhart, verlangte der Kurs noch mal alles von den Athleten ab: "Puh, das war echt anstrengend" bestätigte Sally im Ziel. "Die schnellen, ruppigen Abfahrten wechselten ständig mit knackigen, steinigen Anstiegen." Deshalb war die Taktik auch sich nicht in Stürze verwickeln zu lassen: "Speziell auf den Abfahrten wollte ich heute nicht mehr Kopf und Kragen riskieren." Dieser Plan ist aufgegangen, denn auch die Schlussetappe gewann die zweifache Cape Epic-Siegerin mit einem beeindruckenden Vorsprung von über 13 Minuten.

Im Gesamtklassement benötigte Sally für die 203 Kilometer insgesamt 8:43:52 Stunden, sage und schreibe 1:41:23 Stunden weniger als die zweitplazierte Spanierin Sandra Santanyes. "Ich sage nur alle guten Dinge sind drei", grinste sie hinterher voller Freude - "der erste Sieg bei meiner dritten Teilnahme hier auf Lanzarote! Jetzt kann ich endlich die Sonne und das vorzügliche Essen hier im Club genießen."

Der nächste Auftritt von Sally und dem Topeak-Ergon Racing Team ist vom 22. Februar bis zum 2. März 2013 beim Andalucia Bike Race in Cordoba. Übrigens auch dieses Rennen hat Sally letztes Jahr überlegen gewonnen ...

Weitere Infos und Ergebnisse unter www.cyclingnews.com

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Doppel-Interview mit Jens Marquardt und Jochen Neerpasch: "Es ist genauso wichtig, in die Fahrer zu investieren wie in die Technik"

, Sport, BMW AG

Zusammentreffen beim Jubiläumsevent zu 40 Jahren BMW Motorsport Nachwuchsförderung. ­Marquardt: „Herr Neerpasch ist für mich ein riesen Vorbild,...

Formel-E-Champion Grassi: Ich respektiere Buemi, aber wir werden keine Freunde mehr

, Sport, Motor Presse Stuttgart

Der brasilianische Formel-E-Champion Lucas di Grassi hat die heftigen Streitereien mit seinem Dauerrivalen Sébastien Buemi aus dem Weg geräumt...

Formel E: Kostendeckelung bleibt in jedem Fall

, Sport, Motor Presse Stuttgart

Die Formel E will an ihrem strengen Budgetdeckel festhalten, trotz ihres wachsenden Erfolges und der steigenden Zahl an finanzstarken Herstellerteams....

Disclaimer