Hessische Deponiebetreiber diskutieren Engpass von Deponiekapazitäten mit Vertretern des Umweltministeriums

(lifePR) ( Flörsheim-Wicker, )
Mitglieder des Arbeitskreises Hessischer Deponiebetreiber (AKHeD) trafen sich jetzt zu einer Tagung bei der Rhein-Main Deponie GmbH (RMD) in Flörsheim-Wicker. Gemeinsam mit Vertretern des hessischen Umweltministeriums diskutierten sie über den sich abzeichnenden Engpass von Deponiekapazitäten sowie die aus Sicht der Deponiebetreiber langwierigen Genehmigungszeiträume. Gewerbetreibende und Bürger klagen über die seit Jahren dramatisch steigenden Preise. Insbesondere das Baugewerbe leidet unter den hohen Entsorgungskosten für Bauschutt und Erdaushub. Die Deponierestkapazitäten sind in Hessen sehr unterschiedlich verteilt, sodass weite Transportwege und dadurch Klimabelastungen sowie hohe Kosten entstehen. Einigkeit bestand darin, dass es sinnvoll ist, etablierte Deponiestandorte zu erhalten.

Der Arbeitskreis Hessischer Deponiebetreiber (AKHeD) ist ein Zusammenschluss von kommunalen und gewerblichen Deponiebetreibern. Neben dem Erfahrungsaustausch der Mitglieder werden Stellungnahmen für gesetzliche und untergesetzliche Regelwerke erarbeitet. Der Arbeitskreis ist zentraler Ansprechpartner für das Umweltministerium in Bezug auf allgemeine Deponiebelange.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.