Freitag, 24. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 519949

Zwischenbericht zum dritten Quartal: Portfolio bereinigt - Aktienrückkauf angelaufen - strategische Neuausrichtung im Fokus

Bad Neustadt a.d. Saale, (lifePR) - .
- Über eine Million Patienten von Januar bis September
- Umsatz beläuft sich auf 1,24 Mrd. €
- EBITDA beträgt durch Verkaufserlös 1,39 Mrd. €

In den ersten drei Quartalen des Jahres 2014 sind in den Krankenhäusern der RHÖN‐KLINIKUM AG über eine Million (exakt 1.045.273) Patienten behandelt worden. Der Umsatz für den Zeitraum von Januar bis einschließlich September beträgt 1,24 Mrd. €. Bedingt durch den Erlös des Verkaufs von insgesamt 41 Kliniken an Fresenius / Helios liegt das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) bei 1,39 Mrd. €.

Analog zum bisherigen Jahresverlauf spiegeln auch die Geschäftszahlen der ersten neun Monate die durch die Transaktion hervorgerufene Sondersituation wider. So erfolgte der Zwischenabschluss für die ersten beiden Monate des Jahres noch unter Vollkonsolidierung des gesamten ehemaligen Portfolios von 54 Kliniken; seit März ist das reduzierte Portfolio erfasst. Mit dem Verkauf der Einrichtungen in Cuxhaven, Boizenburg und Waltershausen‐Friedrichroda konnten in den vergangenen Wochen auch die drei Krankenhäuser veräußert werden, die aus kartellrechtlichen Gründen zunächst im Unternehmen verblieben waren. Alle mit der Transaktion verbundenen Kaufvorgänge sind nunmehr im Wesentlichen abgeschlossen. Neben den zeitlich versetzten Verschiebungen innerhalb des Portfolios beeinflussen zusätzlich weitere, im Wesentlichen durch die Transaktion begründete - primär positive - Einmaleffekte und Belastungen unsere Geschäftszahlen.

Aktienrückkauf gestartet

Am 16. Oktober konnte mit der Auskehrung eines Großteils des Verkaufserlöses in Höhe von bis zu 1,7 Mrd. € im Zuge eines Aktienrückkaufs mit anschließender Kapitalherabsetzung begonnen werden. Dieses Instrument ermöglicht den Aktionären eine kursschonende Auskehrung des Verkaufserlöses.

Gleichzeitig reflektiert die mit dem Rückkauf verbundene Kapitalherabsetzung auch die verkleinerte Struktur der RHÖN‐KLINIKUM AG. Über handelbare Andienungsrechte können Anleger zudem entscheiden, ob sie unter den veränderten Rahmenbedingungen ihre Anteile auch außerhalb des üblichen Börsenhandels dem Unternehmen ganz oder teilweise andienen oder weiter investiert bleiben wollen. Dieses Finanzinstrument wird in dieser Form erstmals in Deutschland umgesetzt.

Der Vorstand der Gesellschaft hat mit Zustimmung des Prüfungsausschusses des Aufsichtsrats den Angebotspreis für das öffentliche Erwerbsangebot auf 25,18 € je Aktie festgelegt. Die Frist zur Annahme endet am 14. November 2014. Der Vorstand hält es für möglich, dass die mit dem Prozess des Aktienrückkaufs verbundene Einziehung von bis zu 47 % der Aktien auch zu einer Veränderung der Aktionärsstruktur führen kann.

Ausblick

Aufgrund des signifikant veränderten Zuschnitts des Unternehmens, den bilanziellen Sondereffekten als Folge der Transaktion sowie den Auswirkungen auf das operative Geschäft wird die RHÖNKLINIKUM AG für das laufende Geschäftsjahr keine Umsatz‐ und Ergebnisziele nennen.

Für das kommende Geschäftsjahr 2015, das erste vollständige Geschäftsjahr mit dem aktuellen Klinikportfolio, halten wir unverändert an unserem Mittelfristausblick mit einem Umsatz in der Größenordnung von 1,06 Mrd. € bis 1,12 Mrd. € und einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) zwischen 145 Mio. € und 155 Mio. € fest. Dieser Ausblick steht aufgrund des regulierten Marktumfeldes unter dem Vorbehalt etwaiger gesetzlicher Eingriffe, die Auswirkungen auf die Rahmenbedingungen der Krankenhausfinanzierung besitzen. Zudem könnte eine etwaige Veränderung im strategischen Aktionariat auch Einfluss auf die mittel‐ bis langfristige Ausrichtung des Unternehmens mit korrespondierenden Auswirkungen auf die mittelfristige operative Entwicklung haben.

"Die strukturelle Neuordnung der RHÖN‐KLINIKUM AG ist mit der Veräußerung der drei zunächst bei uns verbliebenen Häuser nahezu abgeschlossen", sagte der Vorstandsvorsitzende Dr. Dr. Martin Siebert. "Wir können nun unsere Managementkapazitäten noch stärker darauf konzentrieren, die auf Innovation und Behandlungsexzellenz abzielende strategische Neuausrichtung unseres Unternehmens voranzutreiben. Gemeinsam mit dem Medical Board, das sich aus hochkarätigen Medizinern aller Standorte zusammensetzt, intensivieren wir unsere Anstrengungen, in unseren Kliniken mit modernsten medizinischen Therapien und Verfahren Spitzenmedizin für jedermann anzubieten", so Dr. Dr. Siebert weiter.

RHÖN-KLINIKUM AG

Die RHÖN‐KLINIKUM AG ist einer der größten Gesundheitsdienstleister in Deutschland. Mit zehn Kliniken an fünf Standorten und insgesamt 5.300 Betten bieten wir bezahlbare Spitzenmedizin mit direkter Anbindung zu Universitäten und Forschungseinrichtungen. Unsere Einrichtungen: Zentralklinik Bad Berka, Kliniken Bad Neustadt a. d. Saale, Klinikum Frankfurt (Oder), Universitätskliniken Gießen und Marburg. Insgesamt arbeiten rund 15.000 Mitarbeiter für die RHÖN‐KLINIKUM AG.

Weitere Informationen unter: www.rhoen‐klinikum‐ag.com.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Scheckkartenmissbrauch durch Kriminelle – Schadenersatzansprüche gegen die Bank!

, Finanzen & Versicherungen, MPH Legal Services

Was können Opfer unerlaubter Bargeldabhebung durch Dritte tun? Scheck- und Kreditkarten sind grundsätzlich dadurch gekennzeichnet, dass sie...

Adoption eines Kindes: Auf was Eltern beim Versicherungsschutz achten sollten

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Die Zahl der adoptierten Kinder und Jugendlichen ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. In 2016 haben nach Angaben des Statistischen Bundesamtes...

Tele Columbus wächst weiterhin bei allen relevanten Zielgrößen im dritten Quartal

, Finanzen & Versicherungen, Tele Columbus Gruppe

. - Umsätze im Q3 wachsen um 4,3% im Jahresvergleich auf EUR 123,3 Millionen - Normalisiertes EBITDA wächst um 7,2% auf EUR 68,3 Millionen gegenüber...

Disclaimer