Wiederkäuer-Leitlinien stoßen auf Kritik

(lifePR) ( Bonn, )
Die geplanten Hygieneleitlinien für die Wiederkäuerhaltung sind bei der Arbeitsgruppe Milch der Kreisbauernschaft Wesel auf Kritik gestoßen. Der mit umfangreichen Details versehene Entwurf des Bundeslandwirtschaftsministeriums zielt darauf ab, das Risiko der Einschleppung und Weiterverbreitung von Krankheiten zu vermindern und die Früherkennung zu verbessern.

Eine besondere Bedrohung aus Sicht der Rinderhalter stellen neue Krankheiten wie Schmallenbergvirus oder Blauzungenkrankheit dar, die durch Stechmücken übertragen werden. Empfehlungen wie die Vermeidung von Wildtierkontakten, einer Trennung von Fütterung und Betreuung etwa durch jeweils vorzunehmenden Stiefel- und Kleiderwechsel oder zum Mindestalter von Gülle erscheinen auch vor diesem Hintergrund praxisfremd - so die Kritik der Milcherzeuger bei ihrer Sitzung Anfang dieser Woche in Wesel. Zugleich drohten die Betriebe in die Defensive zu geraten, wenn auf Grund von Hygienemaßnahmen Ställe abgeschottet würden und der unzutreffende Eindruck entstünde, die Rinderhalter hätten etwas zu verbergen. Forderungen nach Einführung einer sanktionsbewehrten Verordnung lehnt die Kreisarbeitsgruppe umso mehr ab. Angesichts unbefriedigender Milchpreise und eines dramatischen Anstiegs der Kosten sei alles zu unterlassen, was die Kostenbelastung der Tierhalter weiter anheize. Gefragt sind nach Auffassung der Milcherzeuger vielmehr wirksame Kontrollen an möglichen Einschleppungspunkten wie Flughäfen, Monitoringmaßnahmen zur Seuchenfrüherkennung sowie Anreize zur Abklärung von Krankheitsursachen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.