lifePR
Pressemitteilung BoxID: 292573 (Rheinischer Landwirtschafts-Verband e.V.)
  • Rheinischer Landwirtschafts-Verband e.V.
  • Rochusstraße 18
  • 53123 Bonn
  • http://www.rlv.de

Tag des Artenschutzes am 3. März: Vielseitiges Engagement für wildlebende Tiere und Pflanzen gefordert!

(lifePR) (Bonn, ) Hätten Sie es gewusst? Feldlerche, Steinkauz, Kiebitz und Co und viele andere unserer liebgewonnen tierischen und pflanzlichen Begleiter der rheinischen Kulturlandschaften verdanken der Landwirtschaft erst ihren Lebensraum. Am 3. März - am Tag des Artenschutzes - will die Stiftung Rheinische Kulturlandschaft deshalb daran erinnern, dass heute zahlreiche Landwirte freiwillig bei Naturschutzprojekten der Stiftung mitmachen, um bedrohten Tier- und Pflanzenarten ihren Lebensraum zu erhalten.

Der Tag des Artenschutzes geht auf die Unterzeichnung des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (englische Bezeichnung: CITES) der internationalen Staatengemeinschaft im Jahr 1973 zurück und soll zu Ideen und Projekten anregen, die der Artenvielfalt weltweit zu gute kommen.

Auch im Rheinland stehen Tiere und Pflanzen auf der Roten Liste der bedrohten Arten. Hier engagiert sich die Stiftung Rheinische Kulturlandschaft auf vielfältige Weise, um beispielsweise die liebenswerten Glücksbringer für Haus und Hof, die Mehl- und Rauchschwalben, zu fördern. So waren die von der Stiftung bereitgestellten 1 000 Gutscheine für künstliche Schwalbennester innerhalb eines Monats bereits fast vergeben. Verteilt werden die Nester von den Märkten der Raiffeisen-Waren Zentrale Rhein-Main eG, die das Projekt unterstützt. Über weitere Artenschutzprojekte informiert die Stiftung auf ihrer Homepage unter www.rheinische-kulturlandschaft.de.

Außerdem möchte die Stiftung mit einer Tagung am 29. März 2012 in Bonn den Austausch über neue Konzepte in der Zusammenarbeit zwischen Naturschutz und Landwirtschaft fördern. Auch hierdurch soll der Artenschutz vorangebracht werden. Die Stiftung will gemeinsam mit Landwirten weitere Projekte entwickeln, um Lebensraum der bedrohten Tier- und Pflanzenarten der offenen Feldflur auf landwirtschaftlichen Flächen zu erhalten. Auch das Programm der Tagung finden Interessierte auf der Stiftungs-Homepage.