Donnerstag, 21. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 332736

Siebenschläfer bewahrheitet sich - Wann wird es endlich wieder Sommer?

Bauern brauchen dringend Sonnentage, um Gerste zu ernten

Bonn, (lifePR) - Auch in den nächsten Tagen soll es immer wieder regnen, so dass die Landwirte die Gerste nicht ernten können. „Die Bauern warten dringend auf trockene Tage“, so der RLV-Präsident. Bessere Witterungsbedingungen seien für einen zügigen und reibungslosen Fortgang der Ernte und ebenso für die gleichmäßige Abreife des noch nicht erntereifen Winterweizens und der Rapsbestände nötig. Der nasse Sommer bedeutet eine Herausforderung für das Getreide. „Bei Regen werden die Qualitäten nicht besser“, meint der RLV-Präsident. Die Landwirte würden derzeit sorgenvoll in den Himmel schauen. Bleibe das Wetter nass, drohe auch Weizen vermehrt Lagergetreide zu werden. „Bei Nässe kann der Mähdrescher das Getreide nicht mehr aufnehmen und die Druschleistung des Mähdreschers geht deutlich zurück. Dann drohen Verluste bei der Ernte. Wir wünschen uns wie viele Menschen in der Bevölkerung Freibadwetter, dann können wir endlich loslegen“, erklärt Decker.

In den vergangenen zwei Wochen war die Welt der Landwirte im Rheinland weitestgehend in Ordnung. Das Wetter während der Vegetationszeit war im Rheinland gut für das Wachstum der Pflanzen. Nach dem kurzen Kälteeinbruch war es zunächst trocken, aber dann kam der Regen im Gegensatz zum vergangenen Jahr doch noch rechtzeitig. Besonders in diesem Jahr spüren die Landwirte, dass Landwirtschaft nicht wie andere Wirtschaftszweige drinnen stattfindet, sondern unter freiem Himmel. Ackerbauern könnten schon einmal um den Lohn ihrer ganzen Arbeit gebracht werden.

„Das prognostizierte Wetter rund um den Siebenschläfertag scheint sich zu bewahrheiten“, so RLV-Präsident Friedhelm Decker. Am 27. Juni schauerte und gewitterte es. In der ersten Juliwoche war es wechselhaft und so könnte das Wetter getreu der Bauernregel „Wie das Wetter am Siebenschläfer sich verhält, ist es sieben Wochen lang bestellt“ auch die folgenden Wochen bleiben.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Katastrophenschutz übte Großszenario Waldbrand

, Energie & Umwelt, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Ein Waldbrandszenario besonderer Größenordnung hielt vergangenen Samstag rund 820 Einsatzkräfte aus Katastrophenschutz, Feuerwehr, Polizei, THW,...

Artenschutz aus Jägerhand - BJV-Naturschutzpreis 2018

, Energie & Umwelt, Landesjagdverband Bayern e.V.

BJV ehrt  außergewöhnliches Engagement für Natur- und Artenschutz Prominen­te Unterstützung: Bayerns Umweltminister Dr. Marcel Huber übernimmt...

Wildblumenwiese, Nistkästen und Insektenhotel

, Energie & Umwelt, ecolo GmbH & Co. KG

Bei hanseWasser wird Artenvielfalt groß geschrieben. Denn Dank der Umgestaltung der zwei Betriebsstandorte Seehausen und Habenhausen schuf das...

Disclaimer