Donnerstag, 23. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 594172

Ruinöse Milchpreise: Marktakteure, Handel und Politik stehen in der Verantwortung

Bonn, (lifePR) - Die Auszahlungspreise für die Milcherzeuger in NRW liegen derzeit nur noch zwischen 22 und 25,67 Cent/kg Milch netto ab Hof. "Die wirtschaftliche Situation vieler Betriebe ist damit bis auf's Äußerste angespannt. Die Gründe für den schwachen Milchmarkt sind vielfältig", betont Wilhelm Neu, Vorsitzender der Kreisbauernschaft Wesel und Vizepräsident des Rheinischen Landwirtschafts-Verbandes (RLV), bei einem Pressetermin auf dem Hof von Heinz-Gerd und Bernd Buchmann in Hamminkeln.

Das unverändert andauernde Russlandembargo, eine stockende Importnachfrage aus China, Unruhen und ein unsicheres Marktumfeld sowie die mangelnde Kaufkraft in Erdöl-exportierenden Ländern gehörten zu den Ursachen. Zugleich jedoch würden verstärkte Milchanlieferungen den Markt belasteten. "Marktakteure, Handel und Politik stehen jetzt in der Verantwortung, einem Strukturbruch in der Milchviehhaltung entgegenzutreten", sagte Neu und formulierte einige Forderungen. So seien Molkereien und Milcherzeuger mit dem Auslaufen der Quotenregelung gemeinsam gefordert, auf die schwankende Nachfrage nach Milch zu reagieren, um einer Abwärtsspirale der Erzeugerpreise entgegenzuwirken. "Differenzierte Auszahlungspreise etwa durch freiwillige Zusatzvereinbarungen, Bonuszahlungen zur Mengenanpassung oder eine verwertungsbezogene Preisstaffelung müssen in den Unternehmen ergebnisoffen diskutiert werden", mahnte Neu. Es bedürfe Maßnahmen, die den Verwertungsmöglichkeiten der jeweiligen Molkerei mit ihren Genossen bzw. Lieferanten Rechnung trügen. Staatliche Pauschallösungen seien daher strikt abzulehnen", so Neu.

Ein weiterer Punkt seien die ungleichen Kräfteverhältnisse zwischen den wenigen Handelsunternehmen und der Vielzahl der Verarbeiter. "Die Verhandlungsmacht des Milchsektors gegenüber dem Handel muss endlich gestärkt werden", appellierte Neu. Einer weiteren Konzentration im Lebensmitteleinzelhandel müsse Einhalt geboten werden. Um die äußerst angespannte Liquiditätssituation auf den Höfen zu lösen, sei vor allem eine Entlastung bei der landwirtschaftlichen Sozialversicherung und bei der Besteuerung des Agrardiesels dringend nötig. "Die Politik ist ebenso gefordert, auf immer neue kostenträchtige Anforderungen etwa im Bau- und Umweltrecht zu verzichten", forderte Neu abschließend.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

TÜV SÜD prüft die weltweite erste Wasserbatterie in Gaildorf

, Energie & Umwelt, TÜV SÜD AG

Im Auftrag des Landratsamtes Schwäbisch Hall hat TÜV SÜD die bautechnische Einzelprüfung für Turm, Wasserspeicher und Gründung des Naturstromspeichers...

Ausbau der E-Mobilität in Bayern: Das Bayernwerk will eine Schlüsselrolle spielen

, Energie & Umwelt, NewsWork AG

Bayerns führender Stromnetzbetreiber will zum Schlüssel der „sauberen Revolution“ auf unseren Straßen werden. Diesel-Fahrverbote in den Städten,...

365 Tage tierisch tolle Erlebnisse

, Energie & Umwelt, Wildpark-MV/ Natur- u. Umweltpark Güstrow gGmbH

Es ist wieder soweit: Der Güstrower Wildpark-MV startet ab 1. Dezember 2017 seine beliebte Jahreskarten-Aktion. So können die Besucher den Wildpark...

Disclaimer