Sonntag, 18. Februar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 594172

Ruinöse Milchpreise: Marktakteure, Handel und Politik stehen in der Verantwortung

Bonn, (lifePR) - Die Auszahlungspreise für die Milcherzeuger in NRW liegen derzeit nur noch zwischen 22 und 25,67 Cent/kg Milch netto ab Hof. "Die wirtschaftliche Situation vieler Betriebe ist damit bis auf's Äußerste angespannt. Die Gründe für den schwachen Milchmarkt sind vielfältig", betont Wilhelm Neu, Vorsitzender der Kreisbauernschaft Wesel und Vizepräsident des Rheinischen Landwirtschafts-Verbandes (RLV), bei einem Pressetermin auf dem Hof von Heinz-Gerd und Bernd Buchmann in Hamminkeln.

Das unverändert andauernde Russlandembargo, eine stockende Importnachfrage aus China, Unruhen und ein unsicheres Marktumfeld sowie die mangelnde Kaufkraft in Erdöl-exportierenden Ländern gehörten zu den Ursachen. Zugleich jedoch würden verstärkte Milchanlieferungen den Markt belasteten. "Marktakteure, Handel und Politik stehen jetzt in der Verantwortung, einem Strukturbruch in der Milchviehhaltung entgegenzutreten", sagte Neu und formulierte einige Forderungen. So seien Molkereien und Milcherzeuger mit dem Auslaufen der Quotenregelung gemeinsam gefordert, auf die schwankende Nachfrage nach Milch zu reagieren, um einer Abwärtsspirale der Erzeugerpreise entgegenzuwirken. "Differenzierte Auszahlungspreise etwa durch freiwillige Zusatzvereinbarungen, Bonuszahlungen zur Mengenanpassung oder eine verwertungsbezogene Preisstaffelung müssen in den Unternehmen ergebnisoffen diskutiert werden", mahnte Neu. Es bedürfe Maßnahmen, die den Verwertungsmöglichkeiten der jeweiligen Molkerei mit ihren Genossen bzw. Lieferanten Rechnung trügen. Staatliche Pauschallösungen seien daher strikt abzulehnen", so Neu.

Ein weiterer Punkt seien die ungleichen Kräfteverhältnisse zwischen den wenigen Handelsunternehmen und der Vielzahl der Verarbeiter. "Die Verhandlungsmacht des Milchsektors gegenüber dem Handel muss endlich gestärkt werden", appellierte Neu. Einer weiteren Konzentration im Lebensmitteleinzelhandel müsse Einhalt geboten werden. Um die äußerst angespannte Liquiditätssituation auf den Höfen zu lösen, sei vor allem eine Entlastung bei der landwirtschaftlichen Sozialversicherung und bei der Besteuerung des Agrardiesels dringend nötig. "Die Politik ist ebenso gefordert, auf immer neue kostenträchtige Anforderungen etwa im Bau- und Umweltrecht zu verzichten", forderte Neu abschließend.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

European organic market grew by double digits and organic area reached 13.5 million hectares in 2016

, Energie & Umwelt, FiBL - Forschungsinstitut für biologischen Landbau

The organic market in Europe continues to grow. In 2016, it increased by 11.4 % and nearly reached 33.5 billion euros. Almost all of the major...

A booming organic sector: more farmers, more land and a growing market

, Energie & Umwelt, FiBL - Forschungsinstitut für biologischen Landbau

The latest global data on organic farming worldwide will be presented by the Research Institute of Organic Agriculture FiBL and IFOAM – Organics...

Ausbreitung der Luchse wird mit Fotofallen erforscht

, Energie & Umwelt, Niedersächsische Landesforsten

Wer in diesen Tagen im Solling wandern geht, könnte einem Blitzer begegnen. Doch keine Angst, die Geräte dienen in diesem Fall nur dazu, die...

Disclaimer