Dienstag, 21. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 206660

Milchquotenverordnung: Vereinfachungen halten sich in Grenzen

Bonn, (lifePR) - Anlässlich seiner Sitzung am vergangenen Freitag hat der Bundesrat einer Änderung des Milchquotenrechts und damit einer flexibleren Quotenübertragung zugestimmt. Erst vor Monaten hatte die Länderkammer in einer eigens gefassten Entschließung gefordert, das bestehende Milchquotensystem mit Blick auf das Auslaufen der Quotenregelung von nicht mehr zeitgemäßen Beschränkungen und Fristen zu befreien.

Mit der nunmehr verabschiedeten "Dritten Verordnung zur Änderung der Milchquotenverordnung" halten sich jedoch die angestrebten Vereinfachungen in Grenzen. Während insbesondere bei der Zupacht eines Milchviehbetriebes eine deutliche Flexibilisierung erreicht wird, bleibt die Verordnung bei anderen außerbörslichen Übertragungswegen - etwa bei der Umstrukturierung von Gesellschaften - hinter den Möglichkeiten zurück. Zudem sieht die Verordnung trotz auslaufender Milchquotenregelung weiterhin getrennte Börsengebiete für West- und Ostdeutschland vor. Gemessen an der Ankündigung der Länderkammer hatten sich nicht zuletzt Milcherzeuger im Rheinland deutlich mehr versprochen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

4.000 neue Bäume für die Region

, Energie & Umwelt, Taunus Sparkasse

Kunden und Berater der Taunus Sparkasse in Gummistiefeln und mit Spaten -unter dem Motto „Wir schaffen Grünes“ pflanzen sie Bäume. Seit 2011...

Alle Jahre wieder im November: Nachfrage nach XXL-Bäumen ungebremst

, Energie & Umwelt, Niedersächsische Landesforsten

Die Niedersächsischen Landesforsten sind ein Hauptlieferant für übergroße Weihnachtsbäume in Deutschland. Die Ernte von insgesamt vier XXL-Fichten...

Großer Stein und Kaninchenwerder wieder offen für Wassersportler

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Die Naturschutzgebiete "Ziegelwerder" sowie "Kaninchenwerder und Großer Stein im Schweriner See" sind wieder offen für Wassersportler. Das Bundesministerium...

Disclaimer