Mehr Bio geht nicht: Jetzt Wild essen!

Frisch aus dem heimischen Wald auf den Teller

(lifePR) ( Bonn, )
Wild und Wildgerichte stehen vor und zu Weihnachten ganz hoch im Kurs - zu Recht. Der Weihnachtsbraten aus dem Wald schmeckt besonders gut, da es von Rehen, Hirschen und Wildschweinen in freier Natur stammt, betont der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV). Das Fleisch ist nicht nur äußerst zart und fettarm, sondern auch reich an Vitaminen.

Gerade in den Wochen vor Weihnachten ist die Nachfrage nach Wild groß. Der RLV empfiehlt, das Fleisch für den schmackhaften Festtagsbraten aus der Region zu kaufen. In dieser Woche könne man Wild bei heimischen Erzeugern bestellen.

Wild muss nach RLV-Angaben geschossen werden, um übermäßige Schäden an den jungen Waldpflanzen aber auch auf landwirtschaftlichen Feldern zu vermeiden. Nur so sind die Entwicklung und das Wachstum von stabilen Waldbeständen möglich.

Wo es Wildfleisch gibt, erfahren Feinschmecker im Internetangebot des Landesbetriebes Wald und Holz NRW oder unter dem Stichwort "Landfrische Produkte" unter www.landservice.de. Tipps zur Zubereitung und zahlreiche Rezepte für die Wildküche gibt es auf den Internetseiten des Deutschen Jagdschutzverbandes unter www.jagd-online.de.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.