Vergessene Feuerstühle

Eidgenössisch und selten: Sonderschau "Schweizer Motorräder" auf der RETRO CLASSICS® STUTTGART 2020 / Retro-Fahrräder im Vintage-Look

(lifePR) ( Stuttgart, )
Touren durch die Schweiz erfreuen sich bei Motorradurlaubern großer Beliebtheit. Weniger bekannt ist, dass es in der Schweiz einst weit über 50 Motorradmarken gab. Eine Sonderausstellung des Allgemeinen Motorradsport-Clubs Leonberg e.V. (AMSC) auf der RETRO CLASSICS® STUTTGART 2020 könnte dies ändern (Halle 8).  

Das Thema sei deshalb so reizvoll, „weil die meisten Hersteller in der Krise der 1930er oder spätestens zu Beginn der 1950er Jahre verschwanden“, sagt Thomas Schmid vom AMSC. „Es hat Spaß gemacht, hier zu recherchieren. Viele Maschinen hat man noch nie gesehen.“   Einen Schwerpunkt der Ausstellung bildet die wohl bedeutendste Schweizer Motorradschmiede, die 1899 in Genf gegründete Motosacoche. Durch hochwertige Fertigung und zahlreiche sportliche Erfolge konnte die Marke lange einen Platz am europäischen Motorradmarkt behauten. In Stuttgart zu sehen ist unter anderem der Nachbau einer Werksrennmaschine Typ „Franconi“ von 1926. „Es waren nur noch Fragmente des Originals erhalten“, berichtet Schmid. „Ein paar Fachleute haben die Maschine nach alten Plänen bis auf die Schraube identisch nachgebaut.“  

Kultstatus bei Kennern genießt auch Moto Reve aus Genf, seinerzeit einer der fortschrittlichsten Motorradhersteller Europas, der bis Mitte der Zwanziger sogar Niederlassungen in Großbritannien, Frankreich, Italien und Australien unterhielt. Schmid: „Weltweit existieren noch etwa fünfzig Motorräder. Von einem Sammler aus der Pfalz erhalten wir acht bis zehn Exemplare!“  

Hinzu kommen noch einmal rund 20 Maschinen weitgehend unbekannter Marken aus dem Verkehrshaus der Schweiz in Luzern sowie ein Vertreter des modernen Schweizer Motorradbaus, eine 1996/1997 in exklusiver Kleinserie produzierte Rennmaschine der Firma swissauto. Obendrein darf man sich auf einen prominenten Schweizer aus Fleisch und Blut freuen: Renn-Urgestein Adolf Hänni, der schnellste Seitenwagen-Pilot der Welt.  

Im Trend: Retro-Fahrräder  

Die moderne Mobilität begann mit einem Zweirad – der Laufmaschine des Freiherrn von Drais. Aus diesem Anlass präsentiert die RETRO CLASSICS® STUTTGART in ihrer Jubiläumsausgabe 2020 erstmals eine Sonderfläche für sogenannte Retro-Fahrräder – edle Drahtesel mit nostalgischem Vintage-Chic, aber auf der Höhe der heutigen Fahrradtechnik (Halle 7).  

www.amsc-leonberg.de

Über die RETRO CLASSICS® STUTTGART  

Die RETRO CLASSICS® STUTTGART ist die weltgrößte Messe für Fahrkultur und wurde bei den Historic Motoring Awards 2018 als „Show of the Year“ ausgezeichnet. Unter Liebhabern und Sammlern historischer Automobile, Markenrepräsentanten und Vertretern einschlägiger Oldtimer-Clubs gilt die internationale Plattform längst als Pflichtveranstaltung zum Auftakt der Oldtimer-Saison. Auf einer Gesamtfläche von rund 140 000 Quadratmetern überzeugt das einzigartige Konzept durch ein umfassendes Angebot in den Sparten Oldtimer, Youngtimer, NEO CLASSICS®, US-Cars, historische Zweiräder und Nutzfahrzeuge ebenso wie durch ein erstklassiges Rahmenprogramm, eine riesige Fahrzeugverkaufsbörse und hochinteressante Sonderschauen.  

Termin: 27. Februar bis 1. März 2020, Messe Stuttgart  

Sonderschau „Schweizer Motorräder“: Halle 8, Stand-Nr. 8B17
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.