Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 904140

Reporter ohne Grenzen e.V. Postfach 304108 10756 Berlin, Deutschland http://www.reporter-ohne-grenzen.de
Ansprechpartner:in Herr Fabio Niewelt
Logo der Firma Reporter ohne Grenzen e.V.
Reporter ohne Grenzen e.V.

RSF begrüßt Sieg von Journalistin Carole Cadwalladr in SLAPP-Prozess

Großbritannien

(lifePR) (Berlin, )
Reporter ohne Grenzen begrüßt das Urteil des Obersten Gerichts in Großbritannien zugunsten der Enthüllungsjournalistin Carole Cadwalladr, die sich aufgrund einer Klage des britischen Geschäftsmanns Arron Banks wegen Verleumdung vor Gericht hatte verantworten müssen. Ihr Sieg ist ein Sieg für die Pressefreiheit und für Journalismus im öffentlichen Interesse.

„Wir freuen uns über dieses bahnbrechende Urteil zugunsten der Pressefreiheit. Carole Cadwalladrs Kampf gegen diese schikanöse Klage hat nicht nur ein Zeichen für die Pressefreiheit gesetzt, ihr Sieg vor Gericht wird auch konkrete Auswirkungen auf die Arbeit von Medienschaffenden in Großbritannien und darüber hinaus haben. Wir sind stolz darauf, in diesem entscheidenden Kampf an ihrer Seite gestanden zu haben“, sagte RSF-Geschäftsführer Christian Mihr.

Nach einer fünftägigen Verhandlung im Januar 2021, die Vertreterinnen und Vertreter von RSF vollständig im Gericht verfolgt hatten, verkündete der High Court am Montag (13.06.) sein Urteil in der von Arron Banks gegen Carole Cadwalladr angestrengten Verleumdungsklage. Das Gericht kam zu dem Schluss, dass Cadwalladrs Berichterstattung im öffentlichen Interesse lag, und wies Banks‘ Klage ab. Cadwalladr, Trägerin des RSF Press Freedom Award und zahlreicher anderer renommierter Auszeichnungen, war aufgrund eines TED-Vortrags und eines zu dem Vortrag verlinkenden Tweets verklagt worden. In dem Vortrag hatte sie erklärt, Banks habe über seine Beziehungen zur russischen Regierung gelogen.

In dem Urteil vom 13. Juni kam die Richterin zu dem Schluss, dass „der TED-Talk eine politische Äußerung von großer Bedeutung und großem öffentlichen Interesse (im engsten Sinne)“ war, „nicht nur in diesem Land, sondern weltweit“. Das Urteil kam auch zu dem Schluss, dass Banks als Kläger nicht beweisen konnte, dass die Veröffentlichung des TED-Vortrags seinen Ruf geschädigt hat, ein wichtiges Kriterium bei der Beurteilung von Verleumdung.

Allerdings bezeichnete die Richterin den Fall nicht als strategische Klage gegen öffentliche Beteiligung (SLAPP). RSF und andere führende Organisationen jedoch betrachten diesen Fall als geradezu herausragendes Beispiel für eine solche: Die Klage war rein schikanöser Natur und hatte zum Ziel, Cadwalladr und ihren mutigen investigativen Journalismus zum Schweigen zu bringen. Da Londoner Gerichte als Gerichtsstand für SLAPPs besonders beliebt sind, ist davon auszugehen, dass das Urteil Strahlkraft für die zukünftige Entwicklung der Pressefreiheit in Großbritannien wie auch international haben wird.

Auf der Rangliste der Pressefreiheit steht das Vereinigte Königreich auf Platz 24 von 180 Staaten. Mehr zur Lage der Pressefreiheit vor Ort finden Sie unter https://www.reporter-ohne-grenzen.de/vereinigtes-koenigreich 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2023, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.