Montag, 20. August 2018


  • Pressemitteilung BoxID 688094

Region auf vorderen Plätzen

Raumordnungsbericht 2017

Karlsruhe, (lifePR) - Die Region zwischen Waghäusel und Bühl ist in vielen Bereichen wie Demografie, Daseinsvorsorge und Mobilität sowie deren Verflechtung bestens für die Zukunft gerüstet. Laut Regionalverband Mittlerer Oberrhein verdeutlicht dies der Raumordnungsbericht 2017 des Bundes, der sich diesmal auf die Umsetzung des Leitbildes „Daseinsvorsorge sichern“ fokussiert. In der Verbandsversammlung letzte Woche (13.12.17) in Steinmauern stellte Verbandsdirektor Gerd Hager anhand von Karten eine Auswahl der Indikatoren vor. „Wir sind eine der Regionen, die bei der Lebensqualität ganz vorne mitspielen, weil unsere Kommunen und die Regionalplanung ein starkes Team bilden“, interpretiert Gerd Hager die Ergebnisse des Raumordnungsberichtes.

Als eine von drei städtisch geprägten Regionen in Baden-Württemberg soll sich das Bevölkerungswachstum aufgrund der weiterhin hohen Zuwanderung aus anderen Bundesländern und dem Ausland bis 2035 fortsetzen. Durch die flächendeckend hohe Arbeitsplatzdichte seien die Pendlerdistanzen im Durchschnitt vergleichsweise niedrig. Das hänge damit zusammen, dass auch in den Mittelzentren und kleineren Kommunen viele mitunter international erfolgreiche Betriebe ansässig sind. Aufgrund des dichten Netzes des öffentlichen Nahverkehrs erreiche die Bevölkerung die Angebote der Daseinsvorsorge, darunter die Gesundheits- und Bildungseinrichtungen, in kurzer Zeit. Auch die fußläufige Erreichbarkeit von Supermärkten und Haltestellen für Bus und Bahn seien im bundesweiten Vergleich als sehr gut einzustufen. So würden fast zwei Drittel der Bevölkerung in einer Distanz von maximal einem Kilometer zum nächsten Supermarkt wohnen. Dazu wählen laut Raumordnungsbericht überdurchschnittlich viele Menschen das Fahrrad und öffentliche Verkehrsmittel, um Dienstleistungen der Grundversorgung in Anspruch zu nehmen. „Unsere Region zeichnet sich durch ein dicht geknüpftes Netz von so genannten Zentralen Orten aus, die vom Umland durch das attraktive öffentliche Verkehrsnetz schnell zu erreichen sind“, so Gerd Hager.

Herausforderungen seien bei der demografisch bedingten Alterung wie überall im Bundesgebiet zu erwarten, so der Bundesbericht. Entsprechend erhöhe sich die Nachfrage an Pflegeeinrichtungen und Krankenhausdienstleistungen künftig auch in der Region deutlich. Bei der insgesamt sehr guten Breitbandversorgung, eine zentrale Voraussetzung für schnelles Internet, stellt der Report in der Region Lücken im Netz fest, vor allem in den wenigen ländlich geprägten Räumen wie in Teilen des Kraichgaus oder im südwestlichen Teil des Landkreis Rastatt. Der Raumordnungsbericht stuft die digitale Daseinsvorsorge sowie das Zusammenspiel von physischer und virtueller Mobilität und deren raumstrukturelle Auswirkungen als ein großes Zukunftsthema ein. Da immer mehr Lebensbereiche digitalisiert werden, sei es eine Herausforderung auch Bevölkerungsgruppen mit wenig Internetkompetenz zu erreichen. Nur dann könnten neue Formate wie autonomes Fahren im öffentlichen Nahverkehr oder mehr Teilhabemöglichkeiten für ältere Menschen geschaffen werden. „Der aktuelle Raumordnungsbericht ist eine Grundlage für unsere Arbeit an der Gesamtfortschreibung am Regionalplan. Wir werden die Indikatoren und deren Zusammenhänge prüfen und Rückschlüsse für die weitere Planung treffen“, blickt Gerd Hager voraus.

Hintergrundinformation

Am 18. Oktober 2017 hat das Bundeskabinett den aktuellen Raumordnungsbericht (ROB) des Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBSR) verabschiedet. Die Vorabversion wurde im Internet auf der Homepage des BBSR veröffentlicht. Die Publikation und Drucklegung ist frühestens für Anfang 2018 geplant. Das BBSR legt den ROB als eigenständigen Bericht gemäß § 25 Abs. 2 Raumordnungsgesetz vor. Der Bericht ist erstmalig thematisch fokussiert und soll die Umsetzung des Leitbildes "Daseinsvorsorge sichern" unterstützen. Er umfasst 140 Seiten und dokumentiert auf zahlreichen Karten und Abbildungen regional differenzierte Ergebnisse. Dabei werden die grundlegenden Zusammenhänge zwischen demografischer und wirtschaftlicher Entwicklung sowie die Herausforderungen der Raumordnung bei der Sicherung der Daseinsvorsorge aufgezeigt. Außerdem werden ausgewählte Bereiche der Daseinsvorsorge im Zusammenspiel von Raumordnung und Fachplanungen vertieft analysiert.

Ein weiterer Aspekt betrifft die Rolle von Mobilität und digitaler Infrastruktur im Kontext der Daseinsvorsorge. Abschließend werden die zentralen Ergebnisse der empirischen Analysen und grundlegende Handlungsempfehlungen thematisiert.

Ausführliche Infos unter: http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Veroeffentlichungen/Sonderveroeffentlichungen/2017/rob-2017.html

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Fit für Umwelt- und Klimaschutz im Kita-Alltag: Projekt ener:kita wird fortgeführt

, Energie & Umwelt, ecolo GmbH & Co. KG

Bei ener:kita wird Umwelt- und Klimaschutz großgeschrieben – und das schon bei den ganz Kleinen. Denn mit der Unterstützung durch Bundesmittel...

Weniger Plastik in der Obst- und Gemüseabteilung

, Energie & Umwelt, GROW GmbH

Wer kennt sie nicht? Die Bilder von geschälten Orangen, die in einer Plastikschale verpackt sind oder die folierte Bio-Gurke. Kann dies im Zeitalter...

Zeitspenden auf EcoCrowd

, Energie & Umwelt, Deutsche Umweltstiftung

Wie lässt sich den globalen Veränderungen und Herausforderungen in unserer Gesellschaft begegnen? Welche Rolle spielt dabei jeder Einzelne von...

Disclaimer