Mittwoch, 21. Februar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 679376

Drei Korridore für Radschnellverbindungen kommen auf den Prüfstand

Karlsruhe, (lifePR) - Wo und wie in der Region Mittlerer Oberrhein Radschnellverbindungen machbar sind, das kann der Regionalverband jetzt von einem Gutachterbüro prüfen lassen. Denn diese Woche hat das Regierungspräsidium Karlsruhe offiziell die Projektförderung in Höhe von achtzig Prozent der Kosten für diese Machbarkeitsstudie zugesagt. Gegenstand der Untersuchung sind laut Zuwendungsbescheid der Landesbehörde drei Korridore. Zwei davon verlaufen in Nord-Süd-Richtung, genauer zwischen Ettlingen und Bruchsal (über Karlsruhe und Stutensee) einerseits und andererseits zwi-schen Leopoldshafen und Bühl bis zur südlichen Regionsgrenze (über Baden-Baden-Oos, Rastatt und Karlsruhe). Im Bereich der Stadt Karlsruhe sollen diese beiden künftigen Routen zusammen mit einer weiteren Ost-West-Radschnellverbindung einen Radring bilden. Entsprechend erstreckt sich der dritte Untersuchungsraum auf eine Länge von 25 Kilometern von Pfinztal über Karlsruhe bis an den Rhein. „Dass es dort einmal weitergehen muss, ist nahezu selbstredend“, erklärt Gerd Hager und verweist bereits auf positive Signale von den südpfälzischen Nachbarn.

In diesem Zusammenhang betont der Verbandsdirektor auch nochmals die Forderung des Regionalverbandes, beim Bau der zweiten Rheinbrücke einen Fahrradweg vorzusehen.

Radschnellverbindungen sollen den Radverkehr auf längere Entfernungen attraktiv machen. Die Schnellstraßen für Radfahrer erstrecken sich in der Regel zwischen fünf und dreißig Kilometern Länge, sind drei bis vier Meter breit und möglichst kreuzungsfrei. Angesprochen sind vor allem Berufspendler, denen der Umstieg auf das Fahrrad erleichtert werden soll.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Nominiert: Gute Ideen gegen Lebensmittelabfall

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat die Nominierungen für den Zu gut für die Tonne! – Bundespreis für Engagement...

Es geht wieder los - Startschuss für das forstliches Gutachten 2018

, Energie & Umwelt, Landesjagdverband Bayern e.V.

Alle drei Jahre werden die Jungpflanzen im Wald unter die Lupe genommen. Gutachter der Forstverwaltung stellen fest, wie stark die jungen Fichten,...

European organic market grew by double digits and organic area reached 13.5 million hectares in 2016

, Energie & Umwelt, FiBL - Forschungsinstitut für biologischen Landbau

The organic market in Europe continues to grow. In 2016, it increased by 11.4 % and nearly reached 33.5 billion euros. Almost all of the major...

Disclaimer