Punktlandung beim Konjunkturpaket II: Umsetzung der Fördermaßnahmen in Unterfranken nach Plan abgeschlossen

Bis Jahresende 2011 rund 130 Millionen Euro für Maßnahmen in Unterfranken ausgezahlt

(lifePR) ( Würzburg, )
Die vollständige Auszahlung der bewilligten Fördermittel des Konjunkturpakets II wurde in Unterfranken zum Jahresende 2011 termingerecht abgeschlossen. Das Konjunkturpaket II hat somit das Ziel der Förderung der Bauwirtschaft bei gleichzeitiger Unterstützung von Kommunen, kirchlichen und privaten Maßnahmenträgern in Unterfranken erreicht. "Voraussetzung war eine schnelle zeitliche Umsetzung der Maßnahmen, die spätestens im Jahr 2010 begonnen und bis Ende 2011 abgerechnet werden mussten. Dies war eine große Herausforderung, die in Unterfranken durch die Leistungen aller beteiligten Maßnahmenträger, Planer, ausführenden Firmen und Verwaltungen bei allen 309 Maßnahmen erfolgreich bewältigt werden konnte. Es freut mich daher besonders, dass wir bei der ausbezahlten Fördersumme im Verhältnis zur bewilligten Fördersumme quasi eine Punktlandung hinlegen konnten", betonte Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer.

Mit dem Zukunftsinvestitionsgesetz (Konjunkturpaket II) unterstützte der Bund zusätzliche Investitionen der Länder und Gemeinden zur Abwendung der konjunkturellen Folgen der Finanzkrise. In den Jahren 2009 bis 2011 wurden von der Regierung von Unterfranken für 309 Fördermaßnahmen Fördermittel (Bund und Land) in Höhe von insgesamt ca. 130 Millionen € bewilligt und ausgezahlt. Dem liegt nach dem Stand der Abrechnung ein Investitionsvolumen von rund 200 Millionen € zu Grunde. Damit konnte das Konjunkturpaket II in Unterfranken in vollem Umfang wie geplant umgesetzt werden.

Das Antragsverfahren für die Maßnahmen im Konjunkturpaket II war zweistufig. In einem ersten Schritt erfolgte die Projektauswahl in einem im Frühjahr 2009 durchgeführten Bewerbungsverfahren (siehe hierzu die damalige Presseinformation 167/09 vom 04. Mai 2009, die im Internet noch abrufbar ist). In einem zweiten Schritt erfolgte die Vorlage der konkreten Zuwendungsanträge durch die Maßnahmenträger und die Bewilligung der Fördermittel durch die Regierung von Unterfranken.

Die Maßnahmen bezogen sich auf insgesamt 18 Förderschwerpunkte, unter anderem in den Bereichen Bildung, Krankenhausbau, Einrichtungen für Menschen mit Behinderung, ländliche Infrastruktur, Städtebau, Lärmsanierung, Naturschutz, Breitbandförderung sowie Forschung und Entwicklung. Damit ist sichergestellt, dass die Investitionen über die kurzfristigen konjunkturellen Ziele hinaus auch einen wichtigen und nachhaltigen Beitrag zur Entwicklung Unterfrankens darstellen.

Den größten Anteil hatten die Maßnahmen zur energetischen Modernisierung der Infrastruktur in den Kommunen mit einer Fördersumme von rund 88 Millionen Euro. Damit wurden 75 Schulen, 71 Kindergärten und 57 Verwaltungsgebäude sowie sonstige Bildungseinrichtungen wie z.B. Bibliotheken auf einen aktuellen energetischen Standard gebracht.

Hinweis

Die vorgenannte Pressemitteilung bezieht sich auf die Förderzuständigkeit der Regierung von Unterfranken. Weitere Fördermaßnahmen des Konjunkturpakets II in Unterfranken werden vom Amt für Ländliche Entwicklung Würzburg (Förderbereich Ländliche Infrastruktur, Dorferneuerungsmaßnahmen; ursprüngliche Größenordnung für ganz Unterfranken rund 2,6 Millionen Euro) vom Zentrum Bayern Familie und Soziales, Dienststelle Würzburg (Förderbereich Investitionsvorhaben für Werkstätten für Menschen mit Behinderung; ursprüngliche Größenordnung für ganz Unterfranken rund 2,7 Millionen Euro) und von der Gesellschaft zur Altlastensanierung in Bayern mbH, München (Förderbereich Flächensparen, Flächenrecycling) bewilligt. Daneben umfasst das Konjunkturpaket auch Maßnahmen, die vom Freistaat Bayern selbst als eigene Maßnahmen durchgeführt werden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.