Donnerstag, 23. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 668348

Freundschaft und das liebe Geld - ein Widerspruch?

Forsa-Umfrage: Ein Drittel der Deutschen lehnt es rigoros ab, Geld an Freunde zu verleihen

Frankfurt am Main, (lifePR) - Freunde sind ein wichtiger Teil unseres Lebens. Mit ihnen teilen wir Erinnerungen, Pläne, Glücksmomente, aber auch Ängste und Sorgen. Doch wie weit geht die Freundschaft, wenn es um Geld geht? Forsa hat im Auftrag von RaboDirect Deutschland einmal nachgefragt.

Die große Mehrheit der Deutschen mag es nicht, sich von Freunden Geld zu leihen (83 %)! Vor allem auch deshalb, weil man selbst genervt wäre, wenn Freunde ständig nach Geld fragen oder sich aushalten lassen würden. Das sagen zumindest 70 Prozent der Befragten. Ein weiterer Knackpunkt: Wenn sie dann doch der Freundin oder dem Freund mit einem Darlehen aus der Klemme geholfen haben, ist es den meisten unangenehm, daran erinnern zu müssen, dass sie oder er ihnen noch Geld schuldet (70 %). Vor allem Frauen (74 %; Männer: 65 %) tun sich schwer damit, nachzufragen, wann denn der ausstehende Betrag endlich beglichen wird. Kurios: Diejenigen, die selbst nichts gespart haben und das verliehene Geld deshalb besonders dringend zurückbenötigen würden, trauen sich seltener als Sparer, den anderen auf den Rückstand hinzuweisen (Sparer: 69 %; Nichtsparer: 75 %).

Freundschafts-Aus wegen Geld.

Einer Freundin oder einem Freund Geld zu leihen, hat ganz klar Spannungspotenzial, und jeder Siebte gibt an, dass sogar schon einmal eine
Freundschaft wegen Geld zerbrochen ist. Am ehesten trifft das auf Personen im Alter von 30 bis 44 Jahren zu (20 %). Vielleicht mit ein Grund, dass sich mehr als ein Drittel der Deutschen (37 %) grundsätzlich kein Geld bei Freunden borgt, was übrigens überdurchschnittlich häufig auf Menschen ab 60 Jahre zutrifft (48 %).

Hinweis: Für die repräsentative Forsa-Erhebung wurden im Auftrag von RaboDirect Deutschland zwischen dem 17. und dem 27. März 2017 insgesamt 1.218 Personen befragt. Die Ergebnisse sind unter der Quellenangabe „Forsa/RaboDirect Deutschland“ frei zur Veröffentlichung.

RaboDirect Deutschland

RaboDirect Deutschland ist ein Geschäftsbereich der deutschen Zweigniederlassung der Coöperatieve Rabobank U.A., einer holländischen Bankengruppe mit Sitz in Frankfurt am Main. Das Direktbankgeschäft wurde im Juni 2012 als neuer Geschäftsbereich der Zweigniederlassung Frankfurt errichtet und ist auf Sparprodukte für Privatkunden spezialisiert. Im Firmenkundengeschäft ist die deutsche Zweigniederlassung der 1898 als Genossenschaftsbank gegründeten Rabobank Gruppe bereits seit 1984 als Spezialist für Finanzierungen im Agrar- und Nahrungsmittelsektor tätig. Die Rabobank Gruppe ist einer der größten Finanzdienstleister der Niederlande. Inzwischen ist die Bank in 40 Ländern mit über 8,7 Millionen Kunden und knapp 45.000 Mitarbeitern vertreten und verfügt über Einlagen von über 300 Milliarden Euro (Stand 2016). Weitere Informationen im Internet auf www.rabodirect.de und www.rabobank.com.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Adoption eines Kindes: Auf was Eltern beim Versicherungsschutz achten sollten

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Die Zahl der adoptierten Kinder und Jugendlichen ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. In 2016 haben nach Angaben des Statistischen Bundesamtes...

Tele Columbus wächst weiterhin bei allen relevanten Zielgrößen im dritten Quartal

, Finanzen & Versicherungen, Tele Columbus Gruppe

. - Umsätze im Q3 wachsen um 4,3% im Jahresvergleich auf EUR 123,3 Millionen - Normalisiertes EBITDA wächst um 7,2% auf EUR 68,3 Millionen gegenüber...

„Chefsache Gesundheit: Information – Motivation - Inspiration“

, Finanzen & Versicherungen, BKK ProVita

Am 7. November 2017 fand im Haus der Bayerischen Wirtschaft in München eine Informationsveransta­ltung über Betriebliches Gesundheitsmanagemen­t...

Disclaimer