Sonntag, 17. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 560891

Bei der Finanzierung gehen Mittelständler hohes Risiko ein

Berlin, (lifePR) - .

- Großteil mittelständischer Unternehmer scheut den Kapitalmarkt
- Die meisten unterschätzen die Auswirkungen von "Basel III"
- Das ist das Ergebnis des gemeinsamen Finanzierungskompass Mittelstand von quirin bank und Deutscher Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW e.V.)

Mit Skepsis und Ablehnung begegnen deutsche Mittelständler einer kapitalmarktbasierten Finanzierung, sie vertrauen stattdessen weiter auf die klassischen Finanzierungswege über die Hausbank. Das ist eines der Ergebnisse des neuen Finanzierungskompasses Mittelstand, den die quirin bank gemeinsam mit der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW e.V.) publiziert. "Offenbar unterschätzen viele Unternehmen die Risiken für zukünftige Refinanzierungen. Grund hierfür ist offenbar die durch die Niedrigzinspolitik künstlich vereinfachte Finanzierungssituation", erläutert Holger Clemens Hinz, Managing Director der Unternehmerbank der quirin bank.

Für die Erhebung hat das Bielefelder Marktforschungsinstitut explorare 100 deutsche mittelständische Unternehmer mit Umsätzen bis 500 Millionen Euro nach ihrer aktuellen Finanzierungssituation und ihren Wachstumsplänen gefragt. Sowohl große (Umsätze >50 Mio. Euro) als auch kleine Mittelständler (<50 Mio. Euro) scheuen in der überwiegenden Mehrheit kapitalmarktbasierte Finanzierungen. "Die Mittelständler vergeben eine wirklich gute Chance, ihre Finanzstruktur sinnvoll zu verbreitern", erklären Holger Clemens Hinz und DSW-Hauptgeschäftsführer Marc Tüngler, die gemeinsamen Initiatoren der Analyse.

Insbesondere "Basel III" wird von deutschen Mittelständlern gefährlich unterschätzt: 91 Prozent glauben, dass die neuen und bald verbindlichen Eigenkapitalrichtlinien keinerlei oder keine nennenswerten Konsequenzen für ihr Unternehmen haben werden. "Selbst wenn Refinanzierungen und Liquiditätsbeschaffung aktuell völlig problemlos und fast wie von selbst möglich sind: Mittelfristig wird die durch 'Basel III' verschärfte Eigenkapitalunterlegung dazu führen, dass manche Finanzierungsquellen deutlich weniger sprudeln oder gar ganz versiegen", meint Holger Clemens Hinz.

Lediglich sechs Prozent der Unternehmer glauben, dass im Zuge von "Basel II" etwa die Kreditbeschaffung schwieriger werden bzw. sich das Rating ändern könnte. Der Druck, bereits nach Alternativen zu suchen, ist offenbar noch nicht so groß, dass die Firmenlenker diesem nachgeben würden. Zwar haben sich die meisten der befragten Unternehmer bereits mit potenziellen Kapitalmarktinstrumenten befasst, 75 Prozent etwa mit Eigenkapital (Aktien); am Ende greift jedoch ein Großteil auf Altbekanntes zurück.

Das klassische Bankdarlehen ist dabei nach wie vor am beliebtesten und wird von insgesamt rund zwei Dritteln der Befragten genutzt, von großen wie kleinen Unternehmen gleichermaßen. Auf die Frage, warum sie eine Kapitalmarktfinanzierung in Betracht ziehen, geben 57,3 Prozent der Unternehmen als Grund an, dadurch die "Abhängigkeit von einem einzigen Gläubiger" zu verringern. "Was die Unternehmen völlig unterschätzen, ist die deutlich größere öffentliche Wahrnehmung, insbesondere von börsennotierten AGs", erklärt DSW-Hauptgeschäftsführer Marc Tüngler. Lediglich 18 Prozent sehen, dass ein Börsengang oder eine börsennotierte Anleihe mit einer gesteigerten öffentlichen Aufmerksamkeit verbunden ist.

Quirin Privatbank AG

Der Geschäftsbereich Unternehmerbank der quirin bank AG zählt seit über fünfzehn Jahren zu den etablierten, unabhängigen Investmentbanken in Deutschland mit Fokus auf dem Mittelstand. Im Mittelpunkt der Firmenphilosophie steht die kompetente Beratung als fairer Partner an der Seite der Kunden. Mit einem langjährig erfahrenen Research-Team sowie professionell aufgestellten Teams in den Bereichen: Aktien/Renten, Sales und Handel betreut die Unternehmerbank institutionelle Investoren in ganz Europa. Der Schwerpunkt liegt auf der D-A-CH-Region, Benelux, dem Vereinigten Königreich sowie Irland. Auf dieser Basis konnten in den vergangenen Jahren im Rahmen von mehr als 100 Kapitalmarkttransaktionen (Unternehmensanleihen, Wandel- und Optionsanleihen, Börseneinführungen und Kapitalerhöhungen) über 3 Milliarden Euro für mittelständische Unternehmen eingeworben bzw. platziert werden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Achtung Steuer! – Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoins, Bitcoin-Cash, Ethereum, Light Coin–

, Finanzen & Versicherungen, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Nach der Kursrally der letzten Monate, wollen immer mehr Investoren am Boom von Bitcoin & Co. partizipieren und eröffnen Accounts bei den diversen...

Taunus Sparkasse eröffnet ihre Filiale neu

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Die Sparkassenfiliale ist und bleibt – gerade im Zeitalter der Digitalisierung – ein wesentlicher Teil der Kultur unserer Gemeinden und Städte....

HanseMerkur fördert Nachwuchs in der Touristik

, Finanzen & Versicherungen, HanseMerkur Versicherungsgruppe

Der Fachkräftemangel ist eine der größten Herausforderungen in der Touristik. Hier sieht sich die HanseMerkur Reiseversicherung AG (HMR) getreu...

Disclaimer