Sonntag, 25. Februar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 667082

Wetter: Regen ohne Ende - der August geht überwiegend nass weiter!

Wiesbaden, (lifePR) - Es regnet und regnet. In der vergangenen Nacht gab es erneut binnen 12 Stunden (20 Uhr bis 8 Uhr am Freitagmorgen) lokal bis zu 50 Liter Niederschlag pro Quadratmeter. Besonders betroffen war diesmal der Norden und der Osten. Auch im Süden brachten einzelne Gewitter Richtung Alpenrand bis zu 40 Liter Regen pro Quadratmeter. Auch der August scheint damit die nasse Sommer-Schiene weiterzufahren. In den Alpen hat es wie angekündigt bis auf 2000 m herab sogar Schnee gegeben.

„Eine gute Nachricht: Sonntag wird es wieder schöner. Fast überall kommt auch mal die Sonne aus. Schauer sind eher selten. Montag und Dienstag wird es dann sogar wieder richtig heiß, bis 35 Grad im Schatten sind im Südwesten möglich: der Sommer wirft den Turbo an. Das ganz erinnert etwas an die zu Ende gehende Woche, denn der Absturz lässt ebenfalls nicht lange auf sich warten. Bereits ab Mittwoch wird es aus Westen kühler. Dann gibt es schon wieder kräftige Gewitter und in der zweiten Wochenhälfte können dann schon wieder große Regenmengen vom Himmel kommen. Richtung Alpen werden sogar Niederschlagssummen über 200 Liter pro Quadratmeter für möglich gehalten. Kurzum: Auch der August bringt kein beständiges Schönwetterhoch und geht sehr wechselhaft weiter“ erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net (www.wetter.net).

Schaut man sich die Wetterdaten bis Monatsende an, dann ist keine Änderung dieser sehr wechselhaften Wetterlage absehbar. Ganz im Gegenteil: es kommt immer wieder zu sehr intensiven und unwetterartigen Niederschlägen. Das kennen wir bereits aus Juni und Juli, aber auch aus dem Sommer des Vorjahres.

„Es bleibt dabei: Die Starkregenereignisse nehmen offenbar immer mehr zu. Die Klimaerwärmung lässt grüßen. Die Rechnung ist nicht schwer: Wärmere Luft kann mehr Feuchtigkeit als kältere aufnehmen und daher kann auch mehr Regen fallen. Die Starkregenereignisse werden zukünftig zunehmen“ erklärt Wetterexperte Jung.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Stachelritter" in Güstrow unterwegs

, Energie & Umwelt, Wildpark-MV/ Natur- u. Umweltpark Güstrow gGmbH

Er ist Fisch des Jahres 2018* in Deutschland und das zu Recht: Der Dreistachlige Stichling ist nicht nur äußerlich ein ganz besonderer heimischer...

"Alles gut überstanden": Entwarnung im Klinikum Christophsbad

, Energie & Umwelt, Christophsbad GmbH & Co. Fachkrankenhaus KG

Am Mittwochmittag, 21. Februar 2018, kam es auf der psychiatrischen Station PSY 2 zu einer Rauchentwicklung, da ein Patient seine Matratze in...

Klimaziele gemeinsam erreichen: Bremerhaven koordiniert EU-Projekt - Energieeffizienz in öffentlichen und privaten Gebäuden soll verbessert werden

, Energie & Umwelt, ecolo GmbH & Co. KG

Heute und morgen treffen sich fast 40 Vertreterinnen und Vertreter von 18 Partnern aus sieben europäischen Ländern in Bremerhaven, um das Projekt...

Disclaimer